Rekruten werden in der Ukraine mit der Polizei gesuchtScharfschütze, Gewehr 181025 bild © mil.ru

Rekruten werden in der Ukraine mit der Polizei gesucht

Nur 8% der zu Rekrutierenden kamen in Kiew „zum Dienst“. Insgesamt verstecken sich mehr als 23.000.

In Kiew konstatierte man eine extrem niedrige Meldung an Rekruten. Nur 8% der Wehrpflichtigen folgten dem Stellungsbefehl, teilte der Militärkommissar der Hauptstadt, Sergei Kljawlin, mit.

„Kiewer Bürger sind ihrem Stellungsbefehl nicht nachgekommen, das heißt, wir suchen sie mit Hilfe der Nationalen Polizei und bringen sie dann zu den Zugstationen, wo ihr Schicksal als Rekruten bestimmt wird“, sagte Kljawlin.

Nach seinen Angaben sei es mit Hilfe der Polizei möglich, den Anteil der Wehrpflichtigen auf 40% zu bringen. Die restlichen 23.424 Menschen verstecken sich weiterhin. Der Einberufungszeit wird bis Dezember verlängert.

In diesem Zusammenhang forderte der Vertreter der Volksmiliz der selbsternannten Volksrepublik Lugansk (LVR) den Westen auf, man solle das berühmte Werk „Die toten Seelen“ (1842) des in der Provinz Poltava geborenen Dramatikers und Dichters Nikolai Wassiljewitsch Gogol lesen, um den wahren Stand der Dinge in der ukrainischen Armee zu verstehen.

Außerdem unterstütze seiner Meinung nach der Westen als Partner Kiews den Bruderkrieg im Donbass. Der Westen sollte sicherstellen, dass das zugewiesene Geld nicht verschwindet, sondern an seinem Bestimmungsort ankommt.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS