Rechter Sektor ohne Führer

rechter Sektor
image_pdfimage_print

[Ulrich Heyden] Waffenstillstand in der Ost-Ukraine, keine Arbeitsplätze für Front-Rückkehrer und nun auch noch Rücktritt von Dmitro Jarosch, Führer des Rechten Sektors.

Der Leiter des rechtsradikalen Rechten Sektors (RS), Dmitor Jarosch, spielt ein merkwürdiges Spiel. Zu einer Konferenz der Organisation in Kiew am 8. November erschien er nicht. Die Versammelten beschlossen eine „revolutionäre Strategie“ zum Sturz der ihrer Meinung nach gegenüber Russland zu nachgiebigen Regierung.

Die Versammelten wählten Jarosch in Abwesenheit zu ihrem Führer und trugen ihm auf, eine neue, revolutionäre Strategie umzusetzen. Der Pressesekretär des Rechten Sektors, Artjom Skoropadskij, erklärte nach der Konferenz, die Bewegung müsse zur revolutionären Strategie zurückkehren. Jarosch habe sich nach seiner Verwundung im Januar von der Leitung des Rechten Sektor „etwas zurückgezogen … Wir erinnern ihn daran, mit was er sich beschäftigten soll.“

Drei Tage Bedenkzeit

Doch der 44-jährige Jarosch, der den Dachverband „Rechter Sektor“ im Dezember 2013 gegründet hatte, spielte nicht mit. Nach dreitägiger Bedenkzeit teilte er per Facebook mit, er sei mit Vielem nicht einverstanden und nicht in der Lage, für alles die Verantwortung zu übernehmen. Ein „Hochzeits-General“ wolle er nicht sein, weshalb er zurücktrete. Untergliederungen des RS in Dnjepropetrowsk, Charkow und Lviv erklärten, sie würden den Rücktritt nicht annehmen und baten den „einzigen Führer“ auf seinem Posten zu bleiben.

weiter bei telepolis >>>>>>>>>>>