Realitäts- und einsatznah

Foto: Wikipesia/Bundeswehr-Fotos  originally posted to Flickr as Informationslehrübung HeerFoto: Wikipesia/Bundeswehr-Fotos originally posted to Flickr as Informationslehrübung Heer
image_pdfimage_print

Die Bundeswehr trainiert den Interventionskrieg auf der Basis von an den Konflikt in der Ukraine angelehnten Szenarien. Auf dem Programm der diesjährigen, vergangene Woche beendeten „Informationslehrübung“ des deutschen Heeres in der Lüneburger Heide stand die Verteidigung eines befreundeten Landes gegen einen Aggressor, der sich bei seinem Angriff auf „separatistische Kräfte“ in der Grenzregion stützt.

Die deutschen Truppen gingen dabei gemeinsam mit einem ihnen unterstellten Kampfverband der niederländischen Armee gegen den Feind vor. An dem Manöver waren mehr als 1.000 Soldaten beteiligt; zum Einsatz kamen rund 100 Panzerfahrzeuge sowie zahlreiche Kampfhubschrauber, Spionagedrohnen und schwere Artillerie.

Trainiert wurde mit scharfer Munition. Darüber hinaus präsentierte sich die Bundeswehr als High-Tech-Armee, die in der Lage ist, Truppen über weite Entfernungen in ein beliebiges Einsatzgebiet zu verlegen und dort innerhalb kürzester Zeit einen digitalisierten „Gefechtsstand“ zu errichten, der als „Schaltzentrale“ für militärische Operationen fungiert.

weiter bei German-Foreign-Policy >>>