Putin wegen schweren Raubs verurteilt?

image_pdfimage_print

[Arno Klönne] Wie aus der Yukos-Affäre propagandistischer Gewinn gezogen wird

Will man der Mehrheitsmeinung deutscher Kommentatoren folgen, so wurde in Den Haag „ein vernichtendes Urteil über den russischen Staat gesprochen“ und „ein Volltreffer in Putins Kontor“ erzielt (F.A.Z.). Abgestraft worden und zu 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz verpflichtet sei der Kreml wegen krimineller Aneignung des ehemaligen Ölkonzerns Yukos. So weiß das Publikum nun: Putin ist zu allen Missetaten fähig, der Mann muss weg. Vielleicht stürzt ihn nun, wegen der horrenden Strafsumme, russischer Volkszorn; aber mehr noch sollte man Vertrauen in die NATO setzen, sie rüstet ja schon kräftig auf und bewegt sich ostwärts…

 weiter bei telepolis >>>