Putin über sein Treffen mit Erdogan

Putin_Erdogan © kremlin.ru
image_pdfimage_print

Die Kommunikation der Russischen Föderation und der Türkei erholt sich rasant, und Moskau sei darüber glücklich, sagte Präsident Putin.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere zwischenstaatlichen Beziehungen schnell wiederhergestellt wurden“, sagte Putin bei einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan laut TASS.

Seit der letzten Sitzung des »Rates der Zusammenarbeit auf höchster Ebene der Russischen Föderation und der Türkei« im Jahr 2014 sei eine lange Zeit vergangen.
„Während dieser Zeit ist viel geschehen und in letzter Zeit haben wir heftig daran gearbeitet, die Russisch-Türkischen Beziehungen wieder auf ein würdiges Niveau zu heben“, betonte er.

Auf die Zusammenarbeit in der Wirtschaft Bezug nehmend, verwies er auf ein Gespräch, in dem Premier Dmitri Medwedew über die Schritte informierte, die Russland unternommen hat, zur Wiederherstellung der Zusammenarbeit in der Wirtschaft „in der Einzelbildansicht“. Putin verwies auch auf die laufenden Investitionen zur Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern und auf die Realisierung bei großen Projekten.

Putin erwähnte auch die vertrauensvolle und effektive Arbeit des Militärs der Abteilungen Russlands und der Türkei in Syrien.

„Wir arbeiten ebenso an der Lösung von akuten Krisen in der Welt, vor allem in Syrien.“  Man sei angenehm überrascht, dass auf der Ebene der militärischen Abteilungen, spezielle Dienste ein solches Vertrauen und einen sehr effektiven Dialog erreicht haben“.

Zuvor hatte der Sprecher des Präsidenten Dmitri Peskow gesagt, dass bei den Besprechungen im engen Kreis, alles im Zusammenhang mit Syrien, mit der Sicherheit und mit den Ermittlungen der Ermordung unseres des russischen Botschafters in der Türkei wichtig gewesen sei“.

Putin sagte, dass bezüglich Syrien über eine politische Lösung und über die Zusammenarbeit bei militärischen Aufgaben gesprochen wurde.

„Das türkische Militär ist auf dem Gebiet von Syrien präsent und führt dort militärische Operationen durch, und das russische Militär setzen seine Aktivitäten zur Unterstützung der syrischen Streitkräfte fort, das erfordert eine sehr enge Zusammenarbeit und Koordination“, erklärte der Kreml-Sprecher Peskow.

(Hanns-Martin Wietek/russland.news)

 

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.