Putin telefoniert mit Trump

Foto: Alexas_Fotos CC0 Public Domain via PixabayFoto: Alexas_Fotos CC0 Public Domain via Pixabay
image_pdfimage_print

Wie bereits angekündigt und fieberhaft erwartet, fand gestern Abend das erste gemeinsame Telefongespräch Wladimir Putins mit dem designierten Präsidenten der USA statt.

Der russische Präsident gratulierte Donald Trump erneut zu seinem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen, wünschte ihm Erfolg bei der Umsetzung seines Wahlprogramms und sagte, er sei bereit, einen Dialog der Partnerschaft mit der neuen US-Regierung auf den Grundsätzen der Gleichheit und gegenseitiger Achtung zu entwickeln, ohne Einmischung in die inneren Angelegenheiten des anderen.

Während des Gesprächs erklärten Putin und Trump gleichermaßen, dass der derzeitige Zustand der bilateralen Beziehungen absolut unbefriedigend ist. Beide bekundeten ihr Interesse, aktiv die gemeinsamen Bemühungen zu unterstützen, die Beziehungen wieder zu normalisieren. Außerdem wolle man in Zukunft eine konstruktive Zusammenarbeit mit einem möglichst breiten Themenspektrum verfolgen. Sie betonten die Bedeutung der Entwicklung einer verlässlichen Grundlage der bilateralen Beziehungen durch die Förderung von Handels- und Wirtschaftskomponenten.

Beide stellten fest, dass im nächsten Jahr 210 Jahre seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten vergangen sind. Grund genug eine Rückkehr zu einer pragmatischen, für beide Seiten dienlichen Zusammenarbeit im Interesse beider Länder sowie der globalen Stabilität und Sicherheit zu fördern.

Wladimir Putin und Donald Trump sprachen von der Notwendigkeit, im Kampf gegen den internationalen Terrorismus und des Extremismus zusammenzuarbeiten. In diesem Zusammenhang erörterten sie Fragen zur Lösung der Krise in Syrien.

Es wurde vereinbart, den Kontakt per Telefon aufrecht zu erhalten und ein Treffen in baldiger Zukunft zu organisieren, wobei die Vorbereitungen von Vertretern beider Seiten durchgeführt werden sollten.

[mb/russland.RU]

 

Über den Autor

Michael Barth
1961 in Nürnberg geboren und von da aus ab 1979 die große weite Welt erkundet. Die Wege führten anfangs nach Klein- und Mittelasien und waren stets das Ziel. Immer mit im Gepäck, der sehnsüchtige Blick auf die schier unerreichbare UdSSR. Dann fiel der eiserne Vorhang, die Pfade führten nach Nordosten. Durch einen glücklichen Umstand tat sich letztendlich Russland auf. Der berufliche Werdegang verlief zunächst sehr unjournalistisch. Ständig auf der Suche nach neuen Aufgaben und Herausforderungen war nach der Ausbildung zum Kirchenmaler vom Krematoriumsarbeiter bis zum R’n’R Caterer so ziemlich alles dabei, was Abenteuer und Ungewöhnlichkeit versprach. In Russland kam 2008 der Journalismus hinzu. Weltenbummeln und schreiben – perfekt. Zuerst bei einer kleinen Gazette und ab 2012 ernsthaft im Feuilleton bei russland.RU. Seit 2014 dort Chefredakteur.