Putin rechtzeitig zu Sotschi die Nummer 1

Der russische Präsident Wladimir Putin ist zum „Weltpolitiker Nummer eins“ nach der Meinung der globalen Nachrichtenmedien-Gemeinschaft erklärt worden, heißt es in der Rangliste „Weltranking 2013“, die unter Beteiligung von 175 Nachrichtenagenturen und Nachrichtenmedien erstellt wurde.

Der russische Staatschef holte 133 von 175 Stimmen. Papst Franziskus und Bundeskanzlerin Angela Merkel schafften es in die Top drei. Zuvor landete Putin auf Platz eins in der „Forbes“-Rangliste.

Laut Sergei Michailow, Generaldirektor der russischen Nachrichtenagentur ITAR-TASS, verhelfen solche Umfragen zu einem besseren Weltbild.

Im Dezember hatte die britische „The Times“ den Kreml-Chef bereits zur „Person des Jahres“ gekürt. Nach Ansicht des „Forbes“-Magazins war Putin die „mächtigste Person“ des Jahres 2013, gefolgt von US-Präsident Obama. Dass Putin in den Rankings so weit oben steht, verdanke er nicht nur seinen Image-Beratern, sondern vor allem seinem Charme, Witz und Durchsetzungsvermögen, so Experten.

Die internationale Umfrage wurde auf Initiative der Nachrichtenagentur ITAR-TASS durchgeführt. An der Umfrage beteiligten sich unter anderem der europäische Nachrichtenagentur-Dachverband EANA, die Organization of Asia Pacific News Agencies (OANA), der Zusammenschluss arabischer Agenturen FANA und die Black Sea Association of National News Agencies (BSANNA).

Außerdem wurden Bestenlisten in anderen Kategorien erstellt.  Der britische Physiker Peter Higgs wurde zum „besten Forscher“ und die kanadische Schriftstellerin Alice Munro zur „besten Künstlerin“ gewählt.

Mit Material von Stimme Russlands und RIA