Putin propagiert bilaterale Kontakte statt G8

Foto: Wikipedia CC 3.0/Dmitry AvdeevFoto: Wikipedia CC 3.0/Dmitry Avdeev
image_pdfimage_print

[Von Peter Mühlbauer] – Der russische Staatspräsident sieht die EU-Länder in der Pflicht, Druck auf die Regierung in Kiew auszuüben.

Gestern traf sich der russische Staatspräsident Wladimir Putin nicht nur mit Papst Franziskus, sondern auch mit italienischen Politikern: Mit Staatspräsident Sergio Mattarella, mit dem Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und mit dem aktuellen Regierungschef Matteo Renzi, einem Sozialdemokraten. Die Treffen fanden unmittelbar nach dem G7-Gipfel in Elmau statt, zu dem Putin nicht eingeladen wurde, weil man ihm die Aufnahme der Krim in die Russische Föderation als Völkerrechtsbruch vorwirft.

In Italien deutete der russische Staatspräsident an, dass sich der aus den USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada bestehende „Interessensclub“ damit selbst geschadet haben könnte: Russland, so Putin, habe bei den G8-Gesprächen eine alternative Sichtweise eingebracht, die es bei den G7-Gipfeln nun nicht mehr gebe. Sein Land sei aber offen für bilaterale Kontakte – nicht nur mit Italien, sondern mit allen G7-Mitgliedsländern.

weiter bei Telepolis >>>