Putin lobt Trump

Foto: Mike Licht, NotionsCapital.com CC BY 2.0 via flickrFoto: Mike Licht, NotionsCapital.com CC BY 2.0 via flickr
image_pdfimage_print

Von Peter Mühlbauer] – Der russische Staatspräsident spricht auf seiner Jahrespressekonferenz über die Zukunft Syriens, das Verhältnis zur Türkei und zur Ukraine und über den US-Präsidentschaftsvorwahlkampf.

Auf seiner heutigen Jahrespressekonferenz hat der russische Staatspräsident Wladimir Putin den Abschuss eines russischen Kampfflugzeuges im syrisch-türkischen Grenzgebiet als „feindlichen Akt“ der Türkei kritisiert, die sich seinen Worten nach anschließend hinter der NATO versteckte. Putin vermutet, dass sich die türkische Regierung vor dem Abschuss der Maschine mit einer „dritten Seite“ abgesprochen hat. Wer diese „dritte Seite“ sein soll, sagte er nicht. Gemeint sein könnten damit sowohl turkmenische Islamisten, die mit der al-Nusra-Front verbündet sind, als auch die Amerikaner, die der russische Staatspräsident in diesem Zusammenhang mit der folgenden Bemerkung erwähnte: „Wenn jemand in der Türkei die Amerikaner an einem bestimmten Körperteil lecken will, so bin ich nicht sicher, ob die Amerikaner das brauchen.“

Das russische Staatsoberhaupt sieht die Türkei nach dem Abschuss zwar nicht als „Feind“, konstatiert aber eine Verschlechterung der Beziehungen – und er „weiß nicht, wie wir aus dieser Situation herauskommen werden“. Echte Anstrengungen, die Beziehungen zu Russland wieder zu normalisieren, erkennt Putin auf Seiten der türkischen Regierung nicht. Stattdessen sieht er Anzeichen für eine „schleichende Islamisierung, wegen der Atatürk sich sicher im Grab umgedreht hätte“. Mit einem sehr viel stärker islamisierten Land – Saudi-Arabien – plant Russland allerdings eine milliardenschwere militärtechnische Kooperation, wie Putin heute bestätigte.

weiter bei Telepolis >>>