Putin in Wolgograd

Treffen mit Verantwortlichen vor Ort - Besuch von verletzten Anschlagsopfern

Präsident Putin ist am frühen Morgen aus dem russischen Fernen Osten, wo er seine traditionelle Silvesterrede gehalten hatte (Video auf deutsch in Kürze bei uns) sofort nach Wolgograd weiter geflogen. Dort traf er sich mit Verantwortlichen und Opfern der beiden Terroranschläge vom 29. und 30. Dezember 2013. Er bezeichnete in dortigen Reden die Taten der islamistischen Terroristen als schändliche Verbrechen und sagte ihnen den Kampf an. Bereits in den letzten Tagen waren umfangreichen Sicherheitstruppen nach Wolgograd verlegt (russland.RU berichtete, siehe unser Special zu Wolgograd) und Sicherheitsvorkehrungen allerorten verstärkt worden.

Sergej Boschenow, Gouverneur der Region Wolgograd, erstattete Putin Bericht über die Bewältigung der Krise in Folge der Bomben-Attentate auf den größten Bahnhof der Stadt und einen Trolleybus. Auch hochrangige Führungskräfte des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB trafen sich mit Putin. Dieser ist für die Terrorismusbekämpfung im Land zuständig. Nach den Gesprächen besuchte Putin mehrere Krankenhäuser, auf die die verletzten Terroropfer verteilt worden waren.

Roland Bathon, russland.RU Wolgaregion und Ural