Putin: Ich bin stolz auf meine Freundschaft mit dem Musiker Sergej Roldugin

Putin_Mediaforum_2016_Bild_kremlin.ruPutin_Mediaforum_2016_Bild_kremlin.ru
image_pdfimage_print

Auf dem 3. Medienforum der regionalen und lokalen Massenmedien „Wahrhaftig- und Gerechtigkeit“ erklärte Präsident Putin, dass er stolz sei auf seine Freundschaft mit dem Cellisten Sergej Roldugin, der jüngst aufgrund der veröffentlichten Panama-Papiere der Steuerhinterziehung beschuldigt wird.

„Ich bin stolz darauf, einen solchen Mann zu meinen Freunden zählen zu dürfen. Und ich bin vollkommen stolz auf ihn. Das ganze Geld, das er verdient hat, hat er dazu verwendet, im Ausland Musikinstrumente zu kaufen und sie nach Russland zu bringen.“ Und es seien „teure Instrumente“ gewesen.

„Wir freuen uns, wenn jemand so handelt. Aber Roldugin ist noch weiter gegangen: Ich weiß, dass er mehrere Monate damit zugebracht hat, die Instrument als Eigentum staatlich finanzierter Institutionen registrieren zu lassen. … Viele Jahre hat er Konzerte arrangiert und russische Kulturereignisse im Ausland gesponsert, und alles mit seinem eigenen Geld, und hat dabei immer die Öffentlichkeit gemieden. … Je mehr solcher Menschen wir haben, umso besser. Ich bin stolz, einen solchen Freund zu haben.“

Putin führte weiter aus, dass Roldugin einer der besten Musiker Russlands war, dass er in der Jury des Tschaikowsky Internationalen Musik Contests war und dass er seine Karriere als Direktor des St. Petersburger Konservatorium begonnen hat.

„Er ist eine sehr kreative Persönlichkeit. Viele kreative Menschen gibt es in Russland – vielleicht einer von zwei – sie versuchen sich auch im Business. So auch Roldugin. Was war sein Business? Er ist Minderheitsaktionär in einem unserer Unternehmen und macht Geld“. Aber sicher mache er keine „Milliarden Dollar“. Das ist Unsinn, nichts in dieser Art.“

„Sie alle hier sind Journalisten und Sie wissen, wie das Produkt Information entsteht. Man hat sein Augenmerk jetzt auf die Off-Shores geworfen, aber es ist nicht wirklich etwas da, also gäbe es nichts zu reden, aber die Aufgabe, zu berichten, bleibt. Aber was wollen Sie dann machen? Man produziert eine Information, findet einige Freunde und Bekannte, gräbt einige Sachen aus und lötet das Ganze zusammen.“

„Das ist das Zeug, das Sie versucht haben zu verkaufen. Da gibt es angeblich ein paar Freunde des Präsidenten. Er tat dies und das. Vielleicht hat das auch irgendetwas mit Korruption zu tun. Womit? Da gibt es nichts Derartiges. … Hinter all dem stehen gewisse Bürokraten und Behörden eben dieser USA. WikiLeaks hat es uns gerade gezeigt.“

„Wenn das US-Department oder US-Behörden unhöflich werden, so bedeutet das, dass sie an einer Sache interessiert sind.“ Das sei allerdings meist kontraproduktiv für die USA. „Es ist aber gut für uns, denn wir wissen, wer die Musik bestellt hat“, so Putin.
(Hanns-Martin Wietek/russland.ru)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.