„Prüfungsbericht zu Chemiewaffeneinsatz dilettantisch“

Syrischer Soldat mit Gasmaske und AK 47 CC BY-SA 3.0

Der gemeinsame Bericht der UN-OVCW über ihre Untersuchung von Chemiewaffeneinsatz in Syrien sei „dilettantisch“, sagte die ständige UN-Mission Russlands am Dienstag in einer Mitteilung an die UN-Generalversammlung und den Sicherheitsrat.

„Schon auf den ersten Blick wird deutlich, dass die Untersuchung mit schwerwiegenden Verstößen gegen die hohen Standards der Chemiewaffenkonvention durchgeführt wurde“, heißt es in dem Vermerk. „Nachdem ich den Bericht sorgfältig gelesen habe, fällt es mir schwer, ihn professionell zu nennen. Er ist eher dilettantisch und basiert hauptsächlich auf Annahmen und der selektiven Auswahl von Fakten.“

Der russische Vertreter erklärte weiter, dass russische Experten die „technischen Aspekte des Berichts“ studieren werden. „Die Ergebnisse dieser Arbeit werden der internationalen Gemeinschaft demnächst zur Verfügung gestellt“, heißt es in der Mitteilung.

Am 26. Oktober präsentierten der „Joint Investigative Mechanism“ (JIM) der „Organisation für das Verbot chemischer Waffen“ (OPCW) und die UN einen neuen Bericht, der die syrischen Behörden für den Chemieangriff vom 4. April 2017 in Khan Shaykhun verantwortlich macht und den IS für die Verwendung von Schwefel-Yperit in Maarat Umm Hawsh am 16. September 2016.

Fjodor Streschischowski, ein Sprecher der russischen UN-Mission, sagte, Russlands erste Bewertungen des Berichts seien „als offizielles Dokument des UN-Sicherheitsrats und der Generalversammlung“ eingereicht worden.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.