Projektfirma für WM-Fußballstadion bankrott

Die Projektierungsfirma für das Fußball-Stadion zur Weltmeisterschaft 2018 sowie für die östliche Hochbrücke hat sich für bankrott erklärt.

Alleine die Sberbank fordert von der Firma „Mostowik“ 18,9 Mrd. Rubel (378 Mio. Euro) an Kreditverpflichtungen zurück. Bereits im vergangenen Jahr wurde über einen Bankrott der Firma berichtet. Diese wies aber jedes Gerücht zurück.

Im Februar sah sich dann die Firma nicht in der Lage die aufgenommenen Kredite bei der Gasprom-Bank, der Alpha-Bank, der Sberbank und einer Reihe weiterer Banken zu bedienen und reagierte rechtzeitig mit der Bankrotterklärung. Der Generaldirektor erklärte, dass dies der einzig mögliche Schritt war, um eine verbrecherische Übernahme durch andere zu vermeiden. Jetzt sind alle Konten gesperrt und alle Grundmittel beschlagnahmt. Einerseits ist damit die weitere wirtschaftliche Tätigkeit der Firma stark eingeschränkt, andererseits gibt es aber auch die Chance die notwendige Ordnung zu schaffen – so der Generaldirektor.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>