Pressefreiheit à la Ukraine

Mehr als 20 russischen Journalisten ist die Einreise in die Ukraine zur Ausübung ihres Berufes verweigert worden, sagte Dunja Mijatovic, Medienbeauftragte der OSZE, am Donnerstag vor Journalisten und drückte ihre tiefe Sorge über die ukrainischen Behörden aus, die die Freiheit der Medien einschränken.

„Ich kann nur sagen, dass die Situation sich nicht in die Richtung entwickelt, die wir aktive und gesunde Medienfreiheit nennen würden. … Wir haben viele Berichte über Journalisten erhalten, die eingeschüchtert und schikaniert wurden, und über Redaktionen, die überfallen wurden. … Wir bekommen immer noch Berichte über russische Journalisten, denen die Einreise verweigert wird, über 20 Fälle von den verschiedensten Medien“.

Journalisten denen das Recht, die Ukraine zu betreten verweigert worden ist, sollten auch das Recht haben, gegen diese Entscheidung vorzugehen, meinte Dunja Mijatovic und fügte hinzu, dass sie planen, in der nächsten Woche in die Ukraine zu fahren. „Wir werden in der nächsten Woche Charkow, Kiew und Odessa besuchen, um dort mit Journalisten aus allen Teilen der Ukraine zu sprechen“.

Dmitry Zhukov, der Sprecher des Grenzdirektorats des Bundessicherheitsdienstes (FSB) in den Oblasten von Belgorod und Voronezh, erläuterte, dass seit Mittwoch weiteren vier Journalisten die Einreise verweigert wurde: dem Sonderkorrespondent und Fotograf des „Kommersant“ sowie dem Kameramann und Tontechniker des Senders „Rossija“.

„Alle wurden gezwungen, aus dem Zug Richtung Ukraine auszusteigen, und wurden nach Russland zurückgeschickt”, sagte Zhukov, und fügte hinzu, dass zur Begründung behauptet wurde, die Personen hätten nicht genug Geld, um in der Ukraine zu bleiben.

Der fünfte Zurückgeschickte war ein ganz normaller Passagier, ergänzte der FSB-Sprecher.