Premier Japans: Eine neue Ära zwischen Russland und Japan hat begonnen

Putin Abe 170907 kremlin.ru
image_pdfimage_print

Japans Premierminister Abe erklärte auf der Vollversammlung des Ost-Wirtschafts-Forums, ein neues Zeitalter habe in den Beziehungen Japans und Russlands begonnen.

„Präsident Putin besuchte mich in meiner Heimatstadt Nagato im vergangenen Dezember. Wir sprachen fünf Stunden lang miteinander. Und wir beschlossen fest, nach vorne zu schauen und nicht zurück. … Und die Geschichte der japanisch-russischen Beziehungen ist jetzt in ein neues Zeitalter eingetreten. … Russland und Japan haben im vergangenen Jahr beachtliche Fortschritte in den bilateralen Beziehungen gemacht, wie wir sie in den vergangenen 70 Jahren nicht erreichen konnten. … Wir sollten Schluss machen mit der unnatürlichen Situation, dass wir noch keinen Friedensvertrag haben.“

Präsident Putin erklärte, man habe über das Problem des Friedensvertrages und über die vereinten wirtschaftlichen Aktivitäten auf den südlichen Kurilen-Inseln gesprochen. Dazu gehörten Projekte in den Bereichen Aquakultur, Windenergie, Gewächshauskultur, Abfallrecycling und Pauschalreisen.

Shinzo Abe betonte noch einmal, er sei bereit einen Friedensvertrag zu unterzeichnen. „Das Wichtigste für die japanisch-russischen Beziehungen, hatte Präsident Putin bei seinem Besuch in Japan gesagt, ist, dass wir einen Friedensvertrag unterzeichnen. Und wir sind fest entschlossen, dies zu tun.“

Abe und Putin vereinbarten auch, sich im November auf dem APEC-Gipfel (Asia-Pacific Economic Cooperation) in Vietnam zutreffen. „Wladimir und ich haben beschlossen, uns auf dem APEC-Gipfel zu treffen.“

Präsidentensprecher Peskow erklärt auf entsprechende Fragen von Journalisten, man sei auf einem guten Weg, ein Friedensvertrag sei jedoch ein sehr sensibles Problem, daher gebe es noch keinen Zeitplan für die Unterzeichnung.

Russland und Japan haben aufgrund von Streitigkeiten über den Besitz der Südlichen Kurilen-Inseln seit dem Zweiten Weltkrieg bis heute noch keinen Friedensvertrag.

[hmw/russland.NEWS]