Polizeiaktion gegen Bandenkrieg in Wolchow

image_pdfimage_print

Ein Grossaufgebot an Polizeikräften besetzte am 13. Oktober faktisch die Provinzstadt Wolchow im Leningrader Gebiet. Die Ermordung eines Verbrecherkönigs hatte dort einen Kleinkrieg unter den verschiedenen Mafiaclans ausgelöst, dem Einhalt geboten werden musste.

Die Internetzeitung Gazeta.ru schreibt von einem Bandenkrieg, wie er für Russland in den Neunzigerjahren typisch gewesen sei. Rund 200 Polizeibeamte, Fahnder, Sonderpolizei, Sicherheitspolizei, Verkehrspolizei und Rettungskräfte aus Petersburg nahmen buchstäblich die 50.000-Seelen-Stadt unter Kontrolle, um den blutigen Rachefeldzug verfeindeter Verbrecherbanden zu stoppen. Wie die Polizei mitteilte fanden zahlreiche Hausdurchsuchungen, Festnahmen und Verhöre statt.

Es handelte sich dabei um die so genannte Motinski-Bruderschaft und eine armenische Bande, deren Chef Juri Sergejew durch einen Beamten der Drogenpolizei ermordet wurde. Sergejew war Ende August erschossen und enthauptet in einem See der Region gefunden worden, und vor einigen Tagen war der Oberleutnant der Drogenpolizei Maxim Makejew als Tatverdächtiger festgenommen worden.

weiter beim St. Petersburger Herold >>>