Pilotstart vom neuen Weltraumbahnhof Russlands verschoben

1280px-Soyuz_TMA-05M_rocket_launches_from_Baikonur_4
image_pdfimage_print

Der erste Start einer Rakete vom neuen Weltraumbahnhof „Wostotschny“ ist um mindestens zwei Jahre verschoben worden. Er findet nun nach dem Jahre 2020, anstelle des geplanten Jahres 2018 statt.

Der Erststart vom neuen Weltraumbahnhof „Wostotschny“ wird durch eine Rakete vom Typ „Angara-A5B“ erfolgen, die für diese Aufgabe entsprechend adaptiert wurde.

Der für diesen Bereich zuständige russische Vizepremier Dmitri Rogosin und der Leiter von Roskosmos Igor Komarow erstatteten dem russischen Präsidenten Putin Bericht zur gegenwärtigen Lage. Sie vertraten dabei die Ansicht, dass es keinen Sinn macht, einen Weltraumbahnhof für bereits veraltete Raketentypen vom Typ „Sojus“ zu bauen, deren Nutzungszeiten gemeinsam mit der Nutzung der internationalen Weltraumstation in neun Jahren auslaufen wird.

Putin zeigte sich mit den Darlegungen einverstanden. Gleichzeitig bestätigte er die Pläne der Schaffung einer eigenständigen russischen Weltraumstation. Diese soll im Jahre 2023 einsatzfähig sein.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>