Petersburger Wahlen 2014: Die Schlammschlacht ist in vollem Gang

Gegen die Partei “Gerechtes Russland” wurde eine Klage eingereicht – sie wird beschuldigt, bei der Sammlung von Unterschriften für Oxana Dmitrewa, die Kandidatin an der Gouverneurswahl Schmiergeld geboten zu haben. Die Oppositionspartei bezeichnet die Klage als Provokation der Regierungspartei, um von den zahlreichen Verstössen bei der Registrierung der Kandidaten für die Munizipalwahlen abzulenken.

Die beiden Oppositionsparteien “Jabloko” und “Gerechtes Russland” haben Klagen wegen groben Verstössen bei der Registrierung von Kandidaten für die Munizipalwahlen eingereicht. Unter anderem wird die Behörde des Wahlkreises “Swetlanowskoe” beschuldigt, am 4. Juli von 32 Personen, die sich anmelden wollten, nur acht registriert zu haben und am nächsten Termin den Zugang zur Registrierung völlig verunmöglicht zu haben.

Verstösse in mehreren Stadtteilen gemeldet

Ähnliche Behinderungen von oppositionellen Kandidaten bei der Anmeldung wurden auch aus den Petersburger Wahlbezirken “Pulkowski Meridian”, “Moskowskaja Sastava”, “Parnas” und “Tschernaja Retschka” gemeldet worden. Die Gouverneurskandidatin von “Gerechtes Russland” Oxana Dmitrewa, hat die Staatsanwaltschaft dazu aufgefordert, die Arbeit der Wahlbehörden in allen Stadteilen zu überprüfen. Auch Wladimir Tschurow, Chef der landesweiten Wahlbehörde hatte Verstösse festgestellt und die Staatsanwaltschaft gebeten, in dieser Angelegenheit die Kontrolle zu übernehmen.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>