Petersburger Kindereisenbahn und Grünzone sollen überbaut werden

Die Kindereisenbahn (“Malaja Oktjabrskaja Schelesnaja Doroga” – MOSchD) im nördlichen Petersburger Stadtteil Oserki existiert schon seit 66 Jahren. Mehrmals wurde ihre Strecke bereits beschnitten – jetzt soll sie endgültig einer Überbauung zum Opfer fallen, so wie die ganze Grünfläche in der Umgebung.

Die Eisenbahn ist in der ganzen Welt ein Symbol für Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit, aber nur in wenigen Ländern wird sie so verehrt wie in Russland. Hier haben sogar die Kinder eine eigene Bahn – und zwar nicht eine Modellanlage wie sie vielerorts existiert, sondern eine in Lebensgrösse mit einem echten Bahnhofe.

Über 60 Kurse pro Jahr

Die Kindereisenbahn wurde im August 1948 auf einer acht Kilometer langen Strecke zwischen den beiden Dörfern Staraja Derewnja und Oserki eröffnet. Damals lag die Anlage noch weit ausserhalb von Leningrad, und niemand dachte daran, dass die einmal stören würde. Doch die Stadt wuchs schnell, und bereits 1965 wurde ihre Strecke auf drei Kilometer gekürzt und 1991 nochmals um einen Kilometer.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>