Petersburg will Passagierhafen mit neuer Fährlinie auslasten

Foto: commons.wikimedia/Pjotr Mahhonin CC BY-SA 4.0

Nach dem Verkauf der Fährgesellschaft St. PeterLine an ein italienisches Unternehmen versucht die Petersburger Stadtregierung ein Konzept für eine neue Fährlinie zu entwickeln. Einerseits will sie den Fährtourismus beleben, andererseits will die Stadt den neuen Passagierhafen, in den sie investiert hat, besser amortisieren.

Der Verkauf der St. PeterLine, sowie die aussenpolitische Krise haben St. Petersburg erneut zu einem wenig angelaufenen Fährhafen gemacht – daran ändert auch der neue Passagierterminal nichts, der nur zu rund einem Drittel ausgelastet ist. 2016 wurden über den Terminal 457.000 Passagiere abgefertigt, statt 1,5 Millionen wie vorgesehen. Um die Fähr-Szene wieder zu beleben hat nun die Betreiberfirma des Hafens einen Wettbewerb für ein neues Betreiberkonzept für 14,9 Millionen Rubel (rund, 150.000 Euro) ausgeschrieben.

Darin ist auch vorgesehen, dass eine neue Fährgesellschaft gegründet oder von aussen beteiligt werden könnte. Man schätzt die Kosten für die Umsetzung auf 100 bis 200 Millionen Dollar. Allerdings stufen Experten die Situation kritisch ein. Zum einen verlangt St. Petersburg relativ hohe Anlegegebühren, die teurer sind in anderen Ostseehäfen.

weiter beim St. Petersburger Herold >>>