Petersbürger: Corentin Duck, der rasende Anhalter – supercool!

Von Kerstin Strey – Hals über Kopf entledigte sich der belgische Student Corentin Duck von all seiner Habe und machte sich auf die Walz quer durch Europa – mit Kurs auf Russland. Als moderner Landstreicher zieht er durch die Länder, und Menschen zeigen sich erstaunlich hilfsbereit – sei es als Sponsoren für sein Projekt oder einfach als Autofahrer, die ihn ein Stück weit mitnehmen.

„Und durch welche Länder bist du gekommen?“ Begeistert zeigt er mir auf der Karte seine Reiseroute: 5270 Kilometer in siebzehn Tagen! In 48 Autos war Corentin Duck von Südfrankreich bis nach Russland gereist. „Und hier habe ich die Grenze zu Russland überquert!“ erklärt er mir. Ein Fahrer aus Litauen hatte ihn bis zur Grenze mitgenommen. Mit einem breiten Lächeln fügt er hinzu: „Die haben mich gefragt, wo denn mein Auto wäre. Und als sie verstanden haben, dass ich keins habe, schauten sie mich ganz komisch an. “

Nachdem er letzten Sommer von seiner Urlaubsreise nach Moskau und Sankt Petersburg in seine belgische Studentenwohnung zurückgekommen war, hatte er nur noch eine Sache im Kopf: Russland. Das riesige Land mit seiner Kultur und seinen Leuten hatte es ihm angetan. Es sollte zurück in den Osten gehen, aber diesmal noch weiter, bis nach Sibirien, und nicht nur für eine gewöhnliche Urlaubsreise. Also fing er an Ideen zu sammeln, Pläne zu schmieden und E-Mails zu schreiben. Nach zwei Wochen bekam er eine Antwort vom „Lonely Planet“ Verlag, der von seinen Ideen begeistert war und ihn unterstützen wollte.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>