Peskow: Keine UN-Soldaten an der ukrainisch/russischen Grenze

Peskow, Dmitri kremlin.ru

Eine UN-Sicherheitsmission könnte die Sicherheit des OSZE-Personals sicherstellen, aber es gibt keine Pläne, UN-Soldaten an der russisch-ukrainische Grenze einzusetzen, sagte Kreml-Sprecher Dmitrj Peskow Reportern.

„Die russische Initiative bezieht sich auf eine UNO-Mission, die die Sicherheit der OSZE-Missionsmitglieder in den Bereichen sicherstellen soll, in denen sie ihre Aufgaben wahrnehmen“, und die meisten seien zur Kontrolle an der Kontaktlinie eingesetzt.

Auf die Frage, ob das Mandat der OSZE-Mission die Anwesenheit der UNO-Truppe in verschiedenen Teilen der Ukraine einschließlich der an die russisch-ukrainische Grenze angrenzenden festlegt, antwortete Peskow. „Der Plan ist, die Sicherheit der OSZE-Missionsmitglieder in den Bereichen zu gewährleisten, in denen sie tätig sind. Allerdings gibt es keine Pläne, eine UNO-Mission an der Grenze einzusetzen“.

In dem Minsker Abkommen sei der Einsatz einer UN-Mission auch für die Grenze geregelt und ein Einsatz dieser Truppen an der Grenze würde demnach den Bestimmungen des Abkommens widersprechen.

Nach Peskow ist das Wichtigste, dass die Modalitäten aller Missionen von den Konfliktparteien, d.h. Kiew und den nicht anerkannten Donbass-Republiken, vereinbart werden müssen.“

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.