Panzerkreuzer „Aurora“ von pazifistischen Clowns besetzt

Foto: commons.wikimedia/Markv CC BY-SA 3.0
image_pdfimage_print

Am 17. September wurde das berühmte Museumsschiff „Aurora“ von Friedensaktivisten vorübergehend besetzt und zu einem „Clown-Staat“ ausgerufen. In bunte Kostüme gekleidet und mit Transparenten in den Händen forderten die Besetzer ironisch noch weniger Geld für soziale Zwecke und noch mehr für das Rüstungsbudget. Es sei ungerecht, dass Schulen, Krankenhäuser und Pensionäre noch über Mittel verfügten, die dafür ausgegeben werden könnten, um Militärmanöver zu veranstalten und zu töten.

Die Kundgebung vor dem Hintergrund des gross angelegten Manövers der russischen und weissrussischen Armee „Sapad 2017“ an der Westgrenze organisiert. Für diese Übung wurden mehr als 12.000 Soldaten aus Boden-, Luft- und Marine-Streitkräfte mobilisiert, die in diesen Tagen von Präsident Putin persönlich inspiziert werden. Zur selben Zeit führt die Nato in der Ukraine Manöver durch.

Die Aktivisten verkündeten, dass die Manöver von der Regierung organisiert würden, um von den wirklichen Problemen der Bevölkerung abzulenken. Nach einer gewissen Zeit wurden die Demonstranten von der Schiffswache vertrieben, laut dem Portal newsru.com kam es zu keinen Festnahmen.

St. Petersburger Herold