OSZE bestätigt Aufbau der ukrainischen Streitkräfte in Donbass Pufferzone

Donezker Volksrepublik (DVR)
image_pdfimage_print

Alexander Hug, der Chef der Sonder-Beobachter-Mission (SMM) der OSZE hat den Aufbau der ukrainischen Streitkräfte in der entmilitarisierten Pufferzone an der Kontaktlinie in der Region Donbass bestätigt.

Laut Hugh haben die Vertreter der Mission das Dorf Pavlopol visitiert und dabei eine Verstärkung ukrainischer Truppen in der entmilitarisierten Zone festgestellt.

Eduard Bassurin, der Sprecher des Verteidigungsministeriums der Donezker Volksrepublik, hatte schon zuvor gemeldet, dass ukrainisches Militär in einer so genannten „passiven Offensive“ fünf Dörfer, darunter Pavlopol, in der laut Minsker Abkommen II entmilitarisierten Zone, die Niemandsland war, besetzt haben.

Die Kontaktgruppe zur Beilegung des Bürgerkriegs in der Ostukraine muss sich ein weiteres Mal in Minsk treffen, um über die in den vergangenen drei Wochen seit der letzten Sitzung steigende Zahl der bewaffneten Auseinandersetzungen in der entmilitarisierten Zone zu sprechen.

Das Verteidigungsministerium der DVR hat über den zunehmenden Beschuss von Kleinstädten und Dörfern durch bewaffnete pro-Kiew-Einheiten berichtet, bei denen Zivilisten getötet wurden.
Die Mitglieder der Überwachungskommission der OSZE haben gemeldet, dass beide Seiten den Waffenstillstand nicht einhalten.
(hmw/russland.ru)