Ostukraine: Separatisten-Rap aus besetzter Verwaltung [Musik-Clip]

Mit Kalaschnikows in der Hand rappt die "Brigade aus Bjanka" gegen Kiew, den Maidan und für die slawische Brüderschaft

Quasi direkt aus der besetzten Gebietsverwaltung in Lugansk und mit dem Waffen in der Hand stellen Antimaidan-Separatisten ein russisches Rap-Video bei YouTube online.

So könnte der nächste Hit des osteuropäischen YouTube aussehen. Kalaschnikows in der Hand, noch zwei Granaten im Bild und die russische Fahne im Hintergrund. Darauf steht „Brjanka“, der Name einer Stadt mit 50.000 Einwohner der Lugansker Region etwa 50 Kilometer vom Aufnahmeort, nach dem Songtext die Heimat der Rapper (nur um Missverständnissen vorzubeugen: Ukrainisch).

Weitere Textzeilen richten sich natürlich gegen die Kiewer Regierung und für die Brüderschaft zwischen den slawischen Völkern Russlands, Weißrusslands und der Ukraine. Die Separatisten werden in ihrer Heimat oft auch „slawische“ Milizen genannt. Von ihrem Selbstverständnis her sind auch nicht sie die „Separatisten“, sondern die Euromaidan-Regierung, die die „panslawische Bruderschaft verraten“ hat.

Der Clip ist zwar nicht die erste Videobotschaft bei YouTube aus besetzten Regierungsgebäuden – aber der erste in musikalischer Form.