Ostukraine: Militärische Lage – Bürgerkrieg überall [mit Videos]

Lugansk: Einheit der Nationalgarde kapituliert - Krasnyi Liman in Regierungshand - Abgeschossene Hubschrauber in Slawjansk

image_pdfimage_print

Artikel über das Geschehen im Donbass haben schon lange die Form von Kriegsberichterstattung angenommen. Hier die Meldungen von den verschiedenen „Fronten“, die uns heut direkt von ostukrainischen Onlinezeitungen erreicht haben:

Lugansk: Einheit der Nationalgarde kapituliert

Im Zentrum von Lugansk wurde gestern Nacht eine Einheit der ukrainischen Nationalgarde von etwa 300 Milizionären angegriffen.  Hierzu gibt es auch einen Amateurfilm:

http://www.youtube.com/watch?v=-o0tKaUWNGA

Sie (es ist stets von der Einheit 3035 die Rede) habe heute in den Morgenstunden nach Verbrauch ihrer Munition kapituliert. Laut einer Meldung der Kiewer Onlinezeitung „Politnavigator“ konnten die Gefangenen unter Zurücklassung ihrer Waffen abziehen. Gemäß einer Pressemeldung der Nationalgarde wurden die Soldaten „an einen sicheren Ort verlegt“. Örtliche Amateurfilme zeige vor allem Zerstörungen in Folge der Kämpfe

Krasnyi Liman in Regierungshand

Krasnyi Liman, eine Kleinstadt ganz im Norden des Donbass, wurde offenbar von der ukrainischen Armee erobert. Die vorrückenden Truppen wurden bei ihrem Marsch auf die Stadt heimlich gefilmt:

http://www.youtube.com/watch?v=kxFOcjVmFsw

Ob die ganze Stadt, oder wie andere Quellen melden, nur ein Teil von ihr von den Regierungstruppen kontrolliert wird, darüber besteht auch bei örtlichen Onlinemedien keine Einigkeit. Die einzige kleine Onlinezeitung vor Ort „Naschliman“ hat hierzu noch nicht berichtet, jedoch Videos von Verwundeten bei YouTube gepostet:

Beim Angriff auf die Stadt wären laut „Politnavigator“ russische Grad-Mehrfachraketenwerfer eingesetzt worden, was die gezeigten großen Zerstörungen und Opfer unter der Zivilbevölkerung erklären würde. Zerstörungen wurden von der Onlinezeitung Nahnews aus Charkow auch in Form einer Fotoserie dokumentiert. Auch aus anderen kleinen Orten im nördlichen Donbass werden Angriffe von Regierungstruppen gemeldet.

Slawjansk: Zerstörte Hubschrauber

Laut der Onlinezeitung Nahnews aus Charkow haben die Rebellen bereits gestern den Abschuss eines Kampfhubschraubern und eines Flugzeugs vermeldet. Heute soll dann nach einer weiteren Meldung noch ein Hubschrauber vom Himmel geholt worden sein.  Bei gestrigen Angriffen auf zwei Checkpoints der Milizen sind fünf Milizionäre und ein Soldat der Armee heute ums Leben gekommen. Einen entscheidenden Durchbruch konnten Armee und Nationalgarde jedoch trotz massiven Materialeinsatzes nicht erreichen, so dass die Kampfmoral unter den Separatisten vor Ort laut örtlichen Berichten gut ist. Auch mehrere gepanzerte Fahrzeuge konnten offenbar von ihnen zerstört werden.

Donezk: Flughafen bleibt geschlossen

Der von Regierungstruppen gehaltene Flughafen von Donezk bleibt bis Ende Juni auf jeden Fall geschlossen. So heute eine offizielle Verlautbarung

Grenze zu Russland: Angriff auf Grenztruppen

Wie in unserem Filmbericht bereits gezeigt, wurden gestern die ukrainischen Grenztruppen, die treu zur Regierung in Kiew stehen, von Separatisten angegriffen. Verstärkung haben sie deshalb schon angefordert, gekommen ist eine solche nur in Form von Luftunterstützung. Die Bodentruppen von Armee und Nationalgarde sind offenbar bei den Kämpfen in den Städten des Donbass „beschäftigt“ und nicht in der Lage, mit Einheiten die Grenzwächter zu unterstützen. Die Grenztruppen meldete zuletzt acht Verwundete durch den Angriff, davon vier in Lebensgefahr. Die tatsächlichen Zahlen dürften jedoch höher liegen, da laut der Onlinezeitung Nahnews aus Charkow dort alleine 30 verletzte Grenzsoldaten im Krankenhaus liegen.