Ostukraine: Kampf und Kampfbereitschaft [Video]

Straßenkämpfe in Mariupol nach Angriff Nationalgarde - Vorbereitungen auf weitere Kämpfe allerorten - Kritik von "Human Rights Watch"

Am heutigen Tag gab es im Donbass vor allem in Mariupol heftige Kämpfe aufgrund eines Angriffs der Nationalgarde auf örtliche Separatisten. Das Rathaus hat dabei ein erneutes Mal den Besitzer geweselt.

Ansonsten war es im Donbass eher ruhig, doch es wird nach übereinstimmender Erwartung der Leute vor Ort nicht so bleiben. So bereitet man sich bereits auf neue heftige Kämpfe vor, mit denen verstärkt in der kommenden Woche gerechnet wird. Kritik am ukrainischen Militäreinsatz kam derweil von ungewohnter Seite. Die US-Organisation „Human Rights Watch“, der man sonst eine gewisse Nähe zur US-Regierung nachsagt, beurteilte vor allem den Einsatz von Waffen kritisch, die unweigerlich zu weitflächiger Zerstörung führen. Sie betonte daneben natürlich das „Recht“ der ukrainischen Armee auf die generelle Offensive.