Ostukraine: Hobby-Euromaidan-Armee mit Militärwaffen [mit Video]

Ukrainische Regierung eskaliert Situation mit der Bewaffnung von Euromaidan-Zivlisten in neuen "Sondereinheiten"

Die ukrainische Regierung macht ernst – jedoch nicht nur mit dem Einsatz regulärer Truppen im innenpolitischen Konflikt des Landes. Auch zivile Euromaidaner werden zu den Waffen gerufen und damit die hochexplosive Lage vor Ort verschärft – mit der Schaffung einer schwer bewaffneten „Sondereinheit“ Sturm aus Hobbysoldaten – vor allem voraussichtlich westukrainischen Neonazis, die sich davon angesprochen fühlen dürften.

In einem Erlass hat Innenminister Awakow zu den Waffen gerufen. Der Erlass wird momentan überall vor Ort verbreitet. Hier im Original:

Dass die Rekrutierung vor Ort schon angefangen hat, schreibt die örtliche Onlinezeitung Tajmer aus Odessa. Dort sieht man auch, wer diesem Aufruf nach Ansicht der örtlichen Presse  Folge leisten wird, der rechte Rand des Euromaidan. Der regionale Aufruf dort wurde umgesetzt von der regionalen Miliz und deren Leiter Pjotr Luzjuk. „Patrioten der Ukraine“ soll die Eingreiftruppe heißen. Wenn nun aber auf beiden Seiten Hobbysoldaten mit scharfen Waffen aufeinander los geschickt werden, ist ein Ukrainischer Bürgerkrieg bereits vorprogrammiert, da solchen Einheiten erfahrungsgemäß die Gelassenheit und Kenntnisse zur möglichen Deeskalation erhitzter Situationen fehlt.

Man sollte aber nun wenigstens so ehrlich sein, das Entstehen der Bürgerkriegssituation nicht alleine der russischen Seite anzulasten, wenn man eigene Fanatiker ausrüstet, um mit automatischen Waffen auf die Separatisten der anderen Seite los zu gehen. Sie werden zurück schießen.