„Operation Romanow“ von Glenn Meade

[von Christina Stumpf] Der irische Bestseller-Autor Glenn Meade beschäftigt sich in seinem Roman „Operation Romanow“ mit der Oktoberrevolution 1917 und den Geheimnissen um die Hinrichtung der Romanow-Familie. Die Geschichte der Romanows, insbesondere der Zarentocher Anastasia, ist bis heute ein Rätsel mit vielen Fragezeichen. Hier knüpft der Roman an und erzählt eine Geschichte, wie sie vielleicht passiert sein könnte.

Der Roman beginnt in der Gegenwart. Die Archäologin Dr. Laura Pawlow führt Ausgrabungen in der Nähe von Jekaterinburg durch. Dabei wird die Leiche einer jungen Frau entdeckt, die in ihrer Hand ein geheimnisvolles Medaillon hält. Von diesem Medaillon angetrieben, reist Dr. Pawlow nach Irland, um in Dublin einen Mann zu treffen, der ihr eine fantastische Geschichte erzählt.

Juri Andrew und Leonid Jakow sind russische Kinder in verschiedenen sozialen Schichten. Juri ist der Sohn eines Arztes, welcher sich liebevoll um Leonid kümmert, als dessen Mutter stirbt. Die beiden Kinder wachsen fortan wie Brüder auf. Doch zur Zeit der Oktoberrevolution kämpfen die Beiden auf unterschiedlichen Seiten und müssen sich zwischen ihren Gefühlen und den Befehlen entscheiden.

Als Juri Andrew aus Russland flüchtet, muss er seine eigene Familie zurück lassen. Anhänger der Romanows bieten ihm an, seine Familie aus Russland zu retten. So lässt Juri sich auf eine gefährliche Reise ein, die das Ziel hat der Zarenfamilie zur Flucht zu verhelfen.

Der Roman erzählt aus der Gegenwart in einer Ich-Erzählung, die Vergangenheit wird jedoch im objektiven Erzählstil beschrieben. Die Geschichte ist durchgehend spannend und es wird von jedem Kapital zum nächsten schwerer das Buch aus der Hand zu legen. So lässt sich Glenn Meade auch am Schluss noch Überraschungen für den Leser einfallen.

Das Buch betrachtet die Geschichte aus den Blickwinkeln unterschiedlicher Charaktere, die alle durch einen eigenen Grund in das Abenteuer hineingeraten. Es ist eine Mischung aus historischen Fakten und Fiktion. Doch gerade weil die historischen Dokumente Lücken aufweisen, lässt dies Platz für Überlegungen und Abenteuer. Jeder der sich für das Rätsel „Romanow“ interessiert und spannende Geschichten liebt, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

Daten zum Buch: Glenn Meade, Operation Romanow, Bastei Lübbe, ISBN 978-3-404-16602-2

[ Christina Stumpf /russland.RU]

Über den Autor

Christina Stumpf
Zuständig für das Social Media Management und gelegentliche Kommentare, bei russland.RU auch Rezensentin für Belletristik