Nur russisches Brot ist gutes Brot – Russischer Patriotismus passend zum Feiertag

Am gestrigen Dienstag war staatlicher Feiertag in Russland. Gefeiert wurde der „Tag der Einheit“. Gefragt ist an diesem Tag Stolz auf das Vaterland und auf die Nation. Wir haben ein Beispiel in Kaliningrad gefunden.

Der 4. November 1612 ist das Datum, an dem russische Volksmilizen unter der Führung von Kusmi Minin und Dmitri Poschaski Moskau von polnischen Interventen befreiten. In diesem Schicksalskampf zeigte das Volk Heldentum und Geschlossenheit, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Glauben und ihrem Gesellschaftsstand.

Am 27. Dezember 2004 wurde durch die russische Duma dieser Tag zum neuen russischen Feiertag erklärt. Dafür wurde der 7. November (Tag der Großen sozialistischen Oktoberrevolution) als Feiertag abgeschafft. Es war klar, dass alle 104 kommunistischen Abgeordneten der Staatsduma gegen diesen neuen Feiertag stimmten. Da die Mehrheit der Duma-Abgeordneten für diesen Feiertag war, wird nun ab 2005 den russischen Werktätigen die Möglichkeit gegeben, an diesem Tag entweder zu Demonstration zu gehen, oder auf ihr Datschen-Grundstück zu fahren und die Wintervorbereitungen dort zu treffen.

Eine einheitliche Demonstration hat es in Kaliningrad nicht gegeben. Je nach „Orientierung“ bringen unsere Medienpartner entweder Fotos der „Zentralen Demonstration“ mit vielen russischen Fahnen und den Fahnen von „Einiges Russland“ oder hatten bis zu unserem Redaktionsschluss noch keine Zeit gehabt, einen Bericht zu veröffentlichen.

weiter bei kaliningad-domizil.ru >>>