Nordkaukasus: Russlands blutende Wunde

Foto: TelepolisFoto: Telepolis
image_pdfimage_print

[Von Ramon Schack] – Russische Sicherheitskräfte haben im Nordkaukasus, in der Teilrepublik Dagestan, mindestens vier mutmaßliche Extremisten getötet.

Laut einer Verlautbarung des Anti-Terror-Komitees, soll der Anführer der Gruppe Kaukasus-Emirat, Magomed Sulejmanow, unter den Toten sein. Auch die tschetschenischen Islamisten haben dies bestätigt. Dagestan, an den Gestanden des Kaspischen Meeres gelegen, grenzt im Süden an Aserbaidschan, im Norden an die Kalmücken-Steppe, im Westen an Tschetschenien.

Rund 30 Völker leben in der Republik, die integraler Bestandteil Russlands ist. Im 19. Jahrhundert , zur Zeit der zaristischen Expansion, galt dieses Bergland als unbezwingbares Bollwerk des islamischen Widerstands. Der Tschetschenien-Konflikt ist in Dagestan bisher nur sporadisch übergeschwappt, gleichwohl sieht man sich in Moskau einer zunehmenden Bedrohung durch radikalislamischen Terror ausgesetzt.

weiter bei Telepolis >>>