Neuer Vorwurf gegen Greenpeace in Russland: Drogen auf Schiff gefunden

image_pdfimage_print

Murmansk – Den Greenpeace-Aktivisten, die nach einem „Angriff“ auf eine russische Ölbohrinsel in der Barentssee verhaftet und der Piraterie angeklagt wurden, droht nun Anklage wegen Drogenbesitz. Das Schiff der Umweltschutzorganisation soll Mohn und Morphiuman Bord gehabt haben, wie die russischen Behörden mitteilen. „Bei der Durchsuchung des Schiffes wurden Drogen gefunden, vermutlich Mohnstroh und Morphium. Ihre Herkunft wird geklärt“, teilte der Sprecher des russischen Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, am Mittwoch mit.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>