Neuer Sender soll Russen demokratische Werte vermitteln

image_pdfimage_print

Der Sender »Radio Free Europe«, der schon seit 1950 in die damals kommunistischen Länder sendet, um „demokratische Werte“ zu vermitteln und um das „Menschenrecht auf freien Nachrichtenzugang“ durchzusetzen, hat jetzt einen neuen Kanal eingerichtet, der diese Aufgabe in russischer Sprache übernimmt.

Dieser »TV-Sender Current Time« sieht sich nicht als Propagandasender, sondern im Gegenteil als „Wahrheits-Berichterstatter“, der die Propaganda des Gegners Russland, verbreitet durch dessen Sender »Sputnik« und »RT«, zurechtrückt.

Seit dem 7. Februar ist der Sender rund um die Uhr zu hören. Das Programm reicht von politischen Debatten über Wirtschaftssendungen bis hin zu Kultur und gesellschaftskritischen Themen. Es kann über Kabel, Satellit und Internetfernsehen unter anderem in der Ukraine, Georgien, den Baltenstaaten und in Deutschland empfangen werden. Eine Onlineredaktion soll dafür sorgen, dass jüngere Generationen als Zielpublikum, über Internet und die sozialen Medien erreicht werden.

Der »TV-Sender Current Time« wird als Teil von »Radio Free Europe« vom amerikanischen Kongress finanziert. Chefredakteur Kenan Aliyev sagt zu AFP: «Unser Ziel ist es, das Publikum in dieser wichtigen Region zu gewinnen, die in letzter Zeit mit viel Desinformation, Lügen und Propaganda bombardiert wurde.»

»Radio Free Europe« war während des Kalten Krieges DER mediale Frontkämpfer schlechthin. Er hatte seinen Sitz in München und wurde zum größten Teil vom US-Auslandsgeheimdienst CIA finanziert, was auch heftige und häufige, kriminelle Aktionen nach sich zog, die Filmreif waren.
Nach der Auflösung der UdSSR und damit dem vorläufigen Ende des Kalten Krieges ging seine Bedeutung vorübergehend zurück, um jetzt erneut aufgewertet zu werden.

Schon zu Zeiten des Kalten Krieges gab man sich über die wahren Aufgaben des Senders keinen Illusionen hin. Selbst Sender wie »Deutschlandradio Kultur« oder der »WDR« und sogar US-amerikanische Veröffentlichungen sprachen von „Propaganda im Auftrag des CIA“ oder „Propagandasender des Kalten Krieges“.
[hmw/russland.news]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.