Nawalny gegen russische Zentralbank

Nawalny_2013_Wiki_Bogomolow_PL_org
image_pdfimage_print

Die russische Zentralbank hat von Alexej Nawalny, bekannt als Robin Hood Russlands für Korruption und Menschenrechte entweder Beweise oder eine Entschuldigung gefordert.

Nawalny hatte behauptet, dass die russische Zentralbank sich an „Yandex.Geld“ (eine staatlich zugelassene Firma für offiziellen Geldtransfer) mit der Forderung gewandt habe, die dort existierende Kasse zu schließen, deren Aufgabe es ist, Geld für den Präsidentschafts-Wahlkampf von Nawalny von Spendern zu sammeln.

Die Zentralbank verbreitete ihre Forderung an Nawalny Beweise beizubringen oder sich öffentlich zu entschuldigen, über Facebook.
Sie informierte, dass kein Mitarbeiter der Zentralbank irgendwo angerufen oder andere Tätigkeiten durchgeführt habe, derer Nawalny die Zentralbank beschuldigt hat.

Die Zentralbank fordert von Nawalny den Namen des Mitarbeiters der Zentralbank, der die Schließung der „Yandex-Kasse“ gefordert hatte.
Sollte er den Namen nicht nennen, erwarte man eine Entschuldigung. Sollte es diesen Mitarbeiter oder diese Mitarbeiter geben, so wird gegen sie ein Ermittlungsverfahren mit allen daraus resultierenden Konsequenzen eingeleitet.

Nawalny hatte in seinem BLOG informiert, dass eine Woche nach der Einrichtung dieses Kontos auf den Namen Leonid Wolkow ein Anruf von Yandex kam mit der Information, dass die Zentralbank die Schließung fordere: „Hallo Jungs, man hat uns aus der Zentralbank angerufen und wir sollen uns was einfallen lassen um eure Kasse zu schließen.“

Eine Woche später soll ein Brief von Yandex eingetroffen sein, in dem mitgeteilt wurde, dass diese Art der Geldsammlung der geltenden Gesetzgebung widerspreche. Wenn diese Sammlung nicht beendet werde, will Yandex den Vertrag mit Wolkow beenden.

Daraufhin hat Nawalny einen Brief an die Leiterin der Zentralbank geschrieben und darin gebeten, diese Druckausübung zu beenden. Auch diesen Brief veröffentlichte er auf seinem BLOG. Die Wahlen zum Amt des russischen Präsidenten finden im März 2018 statt. Nawalny plant an diesen Wahlen teilzunehmen, obwohl die Gesetzgebung dieses verbietet, da er vorbestraft ist.
(www.kaliningrad-domizil.ru)