Nato verstärkt atomaren Rüstungswettlauf weiter

Foto: Kremlin.ruFoto: Kremlin.ru
image_pdfimage_print

[Von Florian Rötzer] – Die Nato erklärt den Stützpunkt des Raketenabwehrsystems im Rumänien als einsatzbereit, Russland droht mit Gegenmaßnahmen.

Ende 2015 wurde der erste Stützpunkt US-Raketenabwehrschilds auf dem Deveselu-Stützpunkt mit Abfangraketen bei Bukarest „aktiviert“ (In Rumänien wurde der erste Stützpunkt des US-Raketenabwehrschilds eröffnet). Am 12. Mai wurde er als einsatzbereit erklärt, um, wie es seitens der Nato heißt, die Nato-Alliierten vor Langstreckenraketen zu schützen, die von außerhalb der „euro-atlantischen Region“ stammen. Deutschland ist dabei hochgradig involviert, da sich die Kommandozentrale für das europäische Raketenabwehrschild in Ramstein befindet.

Gegen welche Gegner das langestützte Raketenabwehrschild nahe der russischen Grenze, das durch einen weiteren Stützpunkt in Polen ergänzt wird, wollte Nato-Generalsekretär Stoltenberg nicht sagen, betonte aber, die Gefahr sei für Nato-Alliierte „real“, von Marschflugkörpern angegriffen zu werden: „Einige Länder versuchen, sie zu entwickeln oder zu erhalten. Unser Raketenabwehrprogramm stellt eine langfristige Investition gegen diese langfristige Bedrohung dar.“

weiter bei Telepolis >>>