NATO und Russland brauchen den Dialog

Der polnische Verteidigungsminister Waszczykowski hat gefordert, die NATO solle wieder den Dialog mit Russland suchen.

„Es ist aus unserer Sicht wichtig, dass die NATO die Kommunikationskanäle mit Russland ausreichend öffnet, sich mit Moskau austauscht und über konkrete Probleme berät“, sagte er der »Welt«.

Man müsse Russland verständlich machen, dass NATO-Soldaten an der NATO-Ostgrenze keine Provokation seien, „sondern lediglich eine defensive Reaktion auf das Verhalten Moskaus in den Grenzgebieten“.

Die jetzige Situation – NATO und die USA haben zusammen 5.000 Soldaten an der Grenze zu Russland stationiert – hält Waszczykowski für zufriedenstellend.

„Zur Abschreckung und zur Abwehr hybrider Angriffe scheinen die 5.000 US-und NATO-Soldaten in Polen auszureichen. Sollte Moskau aber Verbände zusammen ziehen und uns massiv attackieren, dann reicht die Zahl nicht aus.“

[hmw/russland.News]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.