NATO-Gipfel: Feindbild als Ersatzbefriedigung

Foto: Wikipedia Public DomainFoto: Wikipedia Public Domain
image_pdfimage_print

An diesem Freitag beginnt in Warschau das erste NATO-Gipfeltreffen seit fast zwei Jahren. Es steht im Lichte erheblicher weltpolitischer Veränderungen. Der Konflikt mit Russland hat sich vertieft und verfestigt. Auch die jahrhundertealte Konfliktlinie zwischen Russland und dem NATO-Mitglied Türkei ist wieder aufgebrochen. Die Konfrontation ist derzeit zwar nicht mehr akut, die Rivalität der Ex-Imperien aber ein Fakt, mit dem zu rechnen sein wird.

Russland ist als Regionalmacht in den Mittleren Osten zurückgekehrt. Noch weiter östlich bilden sich ganz neue, eurasische Strukturen. Vor kurzem sind Indien und Pakistan der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) beigetreten; die Organisation repräsentiert damit ein Drittel der Weltbevölkerung. Noch ist der Zusammenschluß weitgehend amorph, weniger als ein Bündnis und mehr als ein Debattierclub, aber er zeigt, welche Anziehungskraft die Achse Peking-Moskau in Asien zu entfalten vermag…

weiter bei den Deutsch-Russischen Wirtschaftsnachrichten >>>