Nationales Sinfonieorchester Tatarstan: Schostakowitsch Sinfonien

Nationales Sinfonieorchester Tatarstan: Schostakowitsch Sinfonien

Auf seiner neuesten CD-Box widmet sich das Nationale Sinfonieorchester Tatarstan unter seinem Chefdirigenten Alexander Sladkovsky allen 15 Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch. Damit knüpft es an seine erfolgreiche Gesamtaufnahme von Schostakowitschs Solokonzerten an, die vergangenes Jahr ebenfalls beim russischen Label Melodiya erschienen ist.

Auf seiner ersten Europatournee begeisterte das Nationale Sinfonieorchester Tatarstan, das in Kasan (Russland) beheimatet ist, 2016 sein Konzertpublikum mit einem russischen Programm. Dass es Experte für das russische Repertoire ist, zeigt auch die Neuaufnahme der sinfonischen Werke von Schostakwitsch unter Chefdirigent Alexander Sladkovsky. „Alexander Sladkovsky entdeckt mehr Farben und mehr tatarisch-tänzerische Rhythmik in Shostakovichs Musik als andere Dirigenten“, meinte Pizzicato über die Einspielung der Solo-Konzerte. Schostakowitschs Oeuvre ist eine musikalische Chronik seiner Epoche und die 15 Sinfonien haben nicht nur seine eigene Entwicklung festgehalten. Es scheint, als ob das gesamte 20. Jahrhundert mit seinen großen Entdeckungen, beispiellosen Fortschritten und schrecklichen Katastrophen – im politischen wie im persönlichen Rahmen – in seinen Partituren atmet.

Das 1966 gegründete Nationale Sinfonieorchester T atarstan zählt zu den musikalischen Aushängeschildern Russlands. Beheimatet ist es in der 1996 gebauten Konzerthalle in Kasan, die 2015 renoviert und den modernen Standards angepasst wurde. Seitdem der aus Taganrog (Südrussland) stammende Alexander Sladkovsky 2010 die Leitung übernommen hat, konnte der Klangkörper sein Profil weiter schärfen und feierte national wie international große Erfolge. So schrieb das Musical Life Magazine: „In Russland spricht man von dem ‚Wunder von Kasan‘. Unter Maestro Sladkovskys Hand hat sich das Orchester an die musikalische Spitze gespielt.“ Das Orchester hat CDs für Sony Classical und RCA Seal eingespielt und seine Konzerte werden regelmäßig von Rundfunkanstalten im In- und Ausland übertragen.

Alexander Sladkovsky und das Nationale Sinfonieorchester Tatarstan

Das Nationale Sinfonieorchester Tatarstan spielt rund 100 Konzerte pro Jahr. Im Konzerthaus, das nach dem tatarischen Komponisten und Dirigenten Salih Saidashev benannt ist und von Architekt M. Agishey entworfen wurde, befindet sich ein großer Konzertsaal mit 700 Plätzen sowie ein Kammermusiksaal mit 70 Plätzen. Regelmäßig ist das Orchester in den großen russischen Metropolen und im Rahmen ausgedehnter Tourneen auf internationalen Bühnen zu hören. Der ehemalige Vorsitzende des Komponistenverbandes von Tatarstan und Dekan der Musikhochschule Nazib Zhiganov gründete den Klangkörper. Er erhielt 1966 von den Behörden der UdSSR die offizielle Genehmigung, ein Orchester in Tatarstan ins Leben zu rufen. Sein Debütkonzert gab es am 10. April 1967 mit Werken von Bach, Schostakowitsch und Prokofjew unter der Leitung seines damaligen Chefdirigenten Natan Rakhlin.

Der dynamische Dirigent Alexander Sladkovsky gilt als der neue „Aristokrat“ unter den russischen Maestros. Seit 2010 ist er Künstlerischer Direktor und Chefdirigent des Nationalen Sinfonieorchesters Tatarstan, das sich unter ihm zu einem der besten Orchester Russlands entwickelt hat. Alexander Sladkovsky ist Gründer und künstlerischer Leiter vieler verschiedener Festivals in Kasan, die er mit den Nationalen Sinfonieorchester Tatarstan ausrichtet: darunter das Rachmaninow Festival „Weißer Flieder“, das Open-Air-Opernfestival „Kasan Herbst“, das „Denis Matsuev Meets Friends“ Festival und das Gubaidulina-Festival „Concordia“.

Im Oktober 2013 wurde Alexander Sladkovsky von der Accademia Nazionale di Santa Cecilia eingeladen, Werke von Rachmaninow im Rahmen der Jubiläumskonzerte des Komponisten zu dirigieren. In der gleichen Saison bekam Sladkovsky eine Wiedereinladung, mehrere Konzerte mit einem Tschaikowski-Programm durchzuführen. Außerdem arbeitete er u.a. mit dem Orchester des Bolschoi-Theaters, dem Philharmonischen Orchester St. Petersburg, dem Orchestra Sinfonica Siciliana, der Dresdner Philharmonie, dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover, dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, der Sinfonia Varsovia, dem Orchester von Theatro Municipal de São Paulo und dem Concerto Budapest Orchestra zusammen.

Dmitri Schostakowitsch (1906–1975)

“Shostakovich – Complete Symphonies” Sinfonien Nr.1-15

Natalia Muradymova, Sopran
Pyotr Migunov, Bass
Masters of Choral Singing
Nationales Sinfonieorchester Tatarstan Alexander Sladkovsky, Dirigent

13 CDs, MEL CD 10 02470

 

COMMENTS