Nachdenklichkeiten zum Verhältnis zu Polen

image_pdfimage_print
In den letzten 12 Monaten hatte unsere Informationsagentur den Eindruck, als ob es schon fast keine Steigerungsmöglichkeiten im guten Verhältnis zwischen Polen und der russischen Region Kaliningrad geben könnte – so positiv lasen sich viele Meldungen.
Bestärkt wurde diese Meinung noch dadurch, dass der polnische Generalkonsul Marek Golkowski, der viele Jahre seines Diplomatenlebens in Kaliningrad verbracht hat, vor wenigen Tagen, anlässlich seiner Rückkehr nach Polen, mit der Verdienstmedaille der Stadt Kaliningrad ausgezeichnet worden war – eine Auszeichnung, die nicht jedem Ausländer verliehen wird. Aus dem Kreis der deutschen Diplomaten wurde vor einigen Jahren Dr. Guido Herz mit dieser Medaille für seine Verdienste geehrt.
Viele Äußerungen von offiziellen, hochgestellten polnischen Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben, insbesondere zum Thema „Visafreiheit“ mit Russland zeigten die polnische Unterstützung der russischen Position. Sehr erfolgreich wurde der kleine visafreie Grenzverkehr zwischen Polen und Kaliningrad entwickelt. Das Jahr 2013 brachte gegenseitige Rekordbesuche und das Geschäftsleben auf beiden Seiten erhielt sehr starke Impulse. Viele Pläne für die Zukunft existieren über den Ausbau der gemeinsamen Infrastruktur an der Grenze, im Verkehr, im visafreien Grenzstreifen. Jetzt erweitert Polen seine konsularischen Möglichkeiten durch den Neubau eines weiteren Gebäudes, um die Kaliningrader noch schneller mit Visa und Grenzgenehmigungen versorgen zu können. Viele, sehr viele positive Momente und viele Polen sind an dieser erfolgreichen Entwicklung beteiligt.