Moskau: Kreml-Gegner mit Scheiße beworfen [Video aus YouTube]

Auseinandersetzungen zwischen prowestlichen Liberalen und Unterstützern der Donbass-Rebellen

image_pdfimage_print

Wer ist hier vulgär? Wir nennen nur die Dinge beim Namen … aber jetzt der Reihe nach.

Solidarnost heißt eine Bewegung prowestlicher Liberaler (in ganz Russland etwa 6.000 Mitglieder), die in Moskau wöchentlich Aktionen macht, um sich mit dem Euromaidan in Kiew zu solidarisieren – hier vorgestern an der Metrostation Tretjakowskaja.  Auch dem berechtigten Wunsch nach Frieden mit der Ukraine verschafft man damit Ausdruck. Die Aktivisten stehen dann meistens in einer überschaubaren Gruppe mit russischen und ukrainischen Schals, Flaggen und Schildern herum, im Video gegen Anfang gut zu sehen. Viel Unterstützung bekommen sie hierfür nicht, da bekanntermaßen die große Mehrheit der Russen, selbst unter Putins Gegnern wie den Kommunisten das Vorgehen der Regierung gegen die Ukraine unterstützt. Wenn kein westliches Kamerateam vorbei kommt, dokumentieren meist nur nahestehende Onlinezeitungen die Vorkommisse, wie hier die liberale Grani.ru, von der dieses Video stammt.

Es wurde bei YouTube ein wahrer Renner, denn ab 1:53 min. fangen vorbei gekommene Unterstützer der Rebellen im Donbass an, die Prowestler mit Kot zu bewerfen, bis irgendwann die Polizei dazwischen geht (ebenfalls zu sehen). Wie Grani.ru berichtet, überzogen sich danach beide Seiten mit Strafanzeigen. Das Video wiederum wird viel geschaut, erhält aber hauptsächlich Daumen nach unten. Ob das mehr mit der Entrüstung über Kotwürfe oder den Veröffentlichern des Videos zu tun hat, kann sich jeder selbst aussuchen. Unten der Video toben die üblichen Kommentarkriege zwischen Anhängern der Rebellen und der Prowestler. Soweit zum Hintergrund. Jetzt wird es aber Zeit für Action: