Moskau hält die neuen EU-Sanktionen für ungerechtfertigt

Außenministerium 150817 © wietek

Russland hält die neuen EU-Sanktionen und deren Begründung für absolut weit hergeholt und behält sich das Recht auf Vergeltungsmaßnahmen vor, erklärte das russische Außenministerium am Freitag.

„Die Brüsseler Entscheidung, einige russische Beamte und Unternehmen der EU-Liste wegen der angeblich „illegalen“ Versorgung der Krim mit von Siemens hergestellte Gasturbinen auf der Krim hinzuzufügen, ist beunruhigend. Wir betrachten diese Aktion, die von Berlin initiiert wurde, als einen unfreundlichen und unbegründeten Akt.“

„Wir haben den Eindruck, dass die deutschen Behörden die Bestimmungen zur Verhängung von Sanktionen sehr weit ausgelegt haben, und halten die Beschränkungen für im Widerspruch zu internationalem Recht und den Prinzipien der internationalen Beziehungen als Ganzes stehend.“

„Die Verantwortung für diese Entscheidung, einschließlich möglicher wirtschaftlicher Kosten für Siemens und andere deutsche und europäische Unternehmen, die in Russland tätig sind, liegt vollständig bei der EU und der deutschen Regierung“, betonte das Ministerium. Moskau sei enttäuscht über die „Politisierung des Problems“.

„Trotz der aktuellen Situation sind wir an der Erhaltung und dem steten Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Deutschland und der EU interessiert“, heißt es in dem Kommentar. Man werde weiterhin alle Verpflichtungen einhalten und sei bestrebt, „die negativen Auswirkungen der Sanktionen zu überwinden“.

[hmw/russland.News]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.