Moskau auf dem Vormarsch?

[Kommentar von Dr. Christian Wipperfürth] Der Tenor in der hiesigen Presse, dem Radio und Fernsehen ist eindeutig: „Russland weitet seinen Einfluss massiv aus“. Der Kreml ist nach dieser Deutung also das handelnde Subjekt und tut etwas mit anderen. Und zwar sehr nachdrücklich. In abgeschwächter Form ist dies auch die Sicht der russischen Medien.

Meine These lautet hingegen: „Russland wird von einigen Nachbarn zunehmend instrumentalisiert.“ Ich bin also der Auffassung, dass Moskau nicht etwa agiert, sondern reagiert. Das Heft des Handelns liegt eher nicht bei Putin, sondern bei seinen Amtskollegen etwa in Kiew oder Minsk.

Die Geldströme zeigen das deutlich. Russland kauft für 15 Milliarden US-Dollar ukrainische Staatsanleihen. Die drohende Zahlungsunfähigkeit der Ukraine ist somit abgewendet. Der Kreml erhält dafür aber lediglich vage Zusagen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sie in aller Regel nicht eingehalten werden.

In Kürze wird ein ausführlicherer Beitrag folgen.

Für Hintergrundinformationen zur Außenpolitik der Ukraine und dem russisch-ukrainischen Verhältnis empfehle Ihnen auf folgende Blogbeiträge zu schauen:
http://www.cwipperfuerth.de/2012/10/die-ukraine-zwischen-russland-und-dem-westen-erster-teil-bis-in-den-herbst-2004/
http://www.cwipperfuerth.de/2013/01/die-ukraine-zwischen-russland-und-dem-westen-zweiter-teil-die-%E2%80%9Eorange-revolution-im-oktobernovember-2004/
http://www.cwipperfuerth.de/2013/03/die-ukraine-vor-einer-ausenpolitischen-richtungsentscheidung-teil-1/
http://www.cwipperfuerth.de/2013/04/die-ukraine-vor-einer-ausenpolitischen-richtungsentscheidung-teil-2/

Über den Autor

Dr. Christian Wipperfürth
Arbeitet als Freier Publizist, Er hat zuvor für das Europäische Parlament bzw. den Deutschen Bundestag gearbeitet und Internationale Beziehungen an der Universität in St. Petersburg gelehrt.