Moldau und Transnistrien gehen auf einander zu

Moldau Transnistrien Wikipedia Perconte CC-BY-SA 2.0

Der moldauische Präsident Igor Dodon wird die Umsetzung der Vereinbarungen mit dem nicht anerkannten Transnistrien in den Bereichen Kommunikation, Verkehr und Bildung fördern, sagte er TASS, indem er das Treffen des stellvertretenden Ministerpräsidenten von Moldawien Georgy Bilan und des Außenministers von Transnistrien Vitaly Ignatiev am Samstag kommentierte.

„Wir haben diese Themen zweimal mit [dem Führer von Transnistrien Vadim] Krasnoselsky besprochen, ich werde jede Annäherung zwischen den beiden Ufern des Dnjestr fördern und die Schritte zueinander unterstützen“, sagte Dodon. [Transnistrien und Moldawien liegen jeweils an den gegenüberliegenden Ufern des Dnjestr.]

Der Präsident, der außenpolitisch einen anderen Kurs als das Parlament verfolgt, hat hervorgehoben, dass diese Abkommen das Ergebnis der Zusammenarbeit von Präsidialverwaltung, Regierung und Parlament sind, und fügte hinzu, dass dies wahrscheinlich das einzige Gebiet sei, auf dem man gleicher Meinung ist.

Regierung und Parlament Moldawiens verfolgen einen westlichen, antirussischen Kurs, wohingegen der Präsident einen prorussischen, auf Ausgleich zwischen dem Westen und Russland gerichteten Kurs verfolgt.

Zuvor waren vier „Protokollentscheidungen“ in Tiraspol, in der Hauptstadt der abtrünnigen Republik Transnistrien, unterzeichnet worden – Vereinbarungen über stationäre und mobile Kommunikation, Bildung und Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen getroffen.

Erwähnenswert sind diese Abkommen, weil damit Moldawien und Transnistrien unterhalb der politischen Ebene einen Weg der Verständigung beschreiten.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.