„Mörderdrogen für bunte Revolutionen“

Chemie550
image_pdfimage_print

[Florian Rötzer] Für den Chef der russischen Antidrogenbehörde sind irgendwie synthetische Drogen wie Methadon oder Spice für den Maidan-Protest verantwortlich gewesen.

Russische Behörden neigen offenbar zu Paranoia oder wollen zumindest solche schüren. Der Chef der Russischen Anti-Drogen-Behörde, Viktor Iwanow, erklärte, wie staatliche Medien unkommentiert wiedergeben, dass „Bio-Drogen“ wie Spice, das aus synthetischen Cannabinoiden besteht, zu finsteren politischen Zwecken entwickelt würden.

Iwanow erklärte in bester Verschwörungstradition, dass irgendwelche Forschungszentren an „Mörderdrogen für bunte Revolutionen“ arbeiten würden. Man habe im letzten Jahr eine synthetische Droge entdeckt, die mit einer neuen Fluor-Verbindung angereichert worden war. Das habe der Droge „Eigenschaften eines chemischen Kampfstoffes“ gegeben, der „zu einer tödlichen Epidemie“ geführt habe. Damals seien 2000 Menschen durch Spice vergiftet worden, 40 seien daran gestorben.

Weiter bei telepolis >>>>>>>>>>>