Minutenprotokoll des Tages [13.4.2014] aktualisiert 22:10

22:10

Das Reservebataillon der ukrainischen Nationalgarde tritt seine Dienstschicht im Gebiet von Slawjansk am 15. April an, teilt der amtierende Innenminister des Landes, Nikolai Welitschkowitsch, mit.

Das Bataillon besteht aus 350 Angehörigen der Reserve und Mitgliedern der Maidan-Abwehr.

„Das Hauptziel des Bataillons ist, Terrorversuche zu verhindern, Separatismus zu unterbinden und die Situation in der Region zu kontrollieren“, behauptet Welitschkowitsch.

Die Zahl der Städte, in denen Anhänger der Föderalisierung Verwaltungsgebäude unter ihre Kontrolle nehmen, nimmt in der Ostukraine immer mehr zu.

21:50

Das Reservebataillon der ukrainischen Nationalgarde tritt seine Dienstschicht im Gebiet von Slowjansk am 15. April an, teilt der amtierende Innenminister des Landes Nikolai Welitschkowitsch mit. Das Bataillon besteht aus 350 Angehörigen der Reserve und Mitgliedern der Maidan-Abwehr.

21:47

Moskau fordert die „Maidan-Günstlinge“ auf, den „Krieg gegen das eigene Volk“ einzustellen, und fordert Erörterung der Krisensituation im Südosten der Ukraine im UN-Sicherheitsrat und der OSZE, meldet Russlands Außenministerium.

21:39

Moskau fordert die „Maidan-Günstlinge“ auf, den „Krieg gegen das eigene Volk“ einzustellen, und fordert Erörterung der Krisensituation im Südosten der Ukraine im UN-Sicherheitsrat und der OSZE, meldet Russlands Außenministerium.

„Wir verurteilen entschlossen die rohe Gewalt mit Teilnahme des Rechtssektors und anderer illegitimer Kräfte im Südosten der Ukraine. Besondere Empörung ruft der Befehl von Alexander Turtschinow hervor, zur Unterdrückung der Proteste die Armee einzusetzen“, steht in der Erklärung des russischen Außenamts.

20:35

Die ukrainischen Geheimdienste beginnen im Osten des Landes einen groß angelegten Einsatz mit der Teilnahme von Streitkräften, erklärte der amtierende Präsident Alexander Turtschinow im Äther des Fernsehsenders „Rada“ am Sonntag. Diese Entscheidung wurde vom Nationalen Sicherheitsrat getroffen.

Ferner erzählte Turtschinow, die Behörden tun ihr Bestes, um Todesopfer zu vermeiden, seien aber zu bewaffneter Abwehr bereit.

Turtschinow versprach, dass die Strafe denjenigen Aktivisten erlassen wird, die die besetzten Gebäude bis zum Montagmorgen verlassen.

In der Ostukraine dauern Proteste an. Die Demonstranten fordern Föderalisierung des Landes.

19:12

Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sind in die ukrainische Stadt Slowjansk zum Überprüfen der Lage eingetroffen.

Lokalen Medien zufolge hielten die Anhänger der Föderalisierung der Ukraine ein OSZE-Auto an und schlugen den Beobachtern vor, hinter die Barrikaden zu kommen, um die Geschehnisse mit eigenen Augen zu sehen. Die Menschen riefen, dass die europäischen Fernsehkanäle nicht objektiv sind.

Am Sonntag wurde in der Stadt Slowjansk, wo die Maidan-Gegner einige Verwaltungsgebäude besetzt haben, ein Sondereinsatz unter der Leitung des ukrainischen Sicherheitsdienstes durchgeführt.

19:01

Der CIA-Chef John Brennan hat am Samstag zu Geheimgesprächen in Kiew geweilt, erfuhr RIA Novosti aus ukrainischen Sicherheitskreisen. Kurz nach Brennans Besuch verordnete Innenminister Arsen Awakow einen Sondereinsatz gegen pro-russische Aktivisten in Slawjansk.

„Er (Brennan) war hier unter einem anderen Namen. Nach seinen Treffen mit Sicherheitschefs wurde die Operation in Slawjansk beschlossen“, teilte ein Sprecher RIA Novosti per Telefon aus Kiew mit. Der Abgeordnete der Obersten Rada, Wladimir Golub, teilte seinerseits Journalisten mit, dass seine Parlamentskollegen vom Besuch des CIA-Direktors als Fakt sprächen.

Der russische Parlamentarier Nikolai Kowaljow hält diese Meldungen für unglaubwürdig. „Für einen derart ranghohen Chef gibt es keine Notwendigkeit in die Ukraine zu reisen, und schon gar nicht unter falschem Namen“, kommentierte Kowaljow, einst Direktor des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB. Die Aufgabe der CIA bestehe in der Aufklärung und nicht in der Vorbereitung von Gewalteinsätzen.

18:41

Etwa 50 Menschen sind am Sonntag in Charkiw bei Zusammenstößen zwischen Maidan-Aktivisten und Anhängern der Föderalisierung der Ukraine verletzt worden, meldet das Innenministerium des Landes.

Zuvor marschierte eine Kolonne der Föderalisierungsanhänger nach der Kundgebung im Stadtzentrum zur Untersuchungshaft, um die verhafteten Gleichgesinnten zu unterstützen. Unterwegs stießen sie auf Maidan-Anhänger, es kam zu einer Auseinandersetzung.

Kundgebungen von Anhängern der Föderalisierung finden im ganzen Südosten des Landes statt.

18:35

Der Kandidat für den ukrainischen Präsidenten Oleg Zarjow meint, die Verantwortung für das vergossene Blut in Slowjansk (Gebiet Donezk) liege auf Kiew.

„Die Menschen fordern monatelang eine Föderalisierung, aber die Regierung in Kiew geht auf keine Verhandlungen ein. Sie „verhandelt“ ausschließlich durch Festnahmen, Einschüchterung und Erpressung. Heute hat sie Streitkräfte eingesetzt. Wir finden, die Regierung hat alle Grenzen überschritten“, sagte Zarjow.

Zuvor kündigte der amtierende ukrainische Innenminister Arsen Awakow einen Sondereinsatz in Slowjansk an, wo Anhänger der Föderalisierung eine Reihe von Verwaltungsgebäuden unter Kontrolle genommen haben.

18:08

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat sich besorgt über „Separatisten“ in der Ost-Ukraine geäußert und das Vorgehen der Behörden als „gemäßigt“ gewürdigt. Bei einem Einsatz ukrainischer Sicherheitskräfte gegen Aktivisten in Slawjansk gibt es am Sonntag Tote und Verletzte auf beiden Seiten.

„Ich bin zutiefst besorgt über die Handlungen von Bewaffneten und von separatistischen Gruppen in verschiedenen Städten der Ost-Ukraine, die in den vergangenen 24 Stunden Polizeireviers und Gebäude des Innenministeriums besetzt sowie Kontrollposten in Slawjansk aufgestellt haben“, heißt es in einem Statement Ashtons, das am Sonntag in Brüssel veröffentlicht wurde. „Die EU würdigt die gemäßigten Anstrengungen der ukrainischen Behörden zur Herstellung von Rechtlichkeit und Ordnung.“

Die EU-Außenbeauftragte rief Russland auf, „Truppen von der ukrainischen Grenze abzuziehen und von weiteren Aktionen abzusehen, die zur Destabilisierung der Ukraine führen“. Russland weist jede Verwicklung in die Ereignisse in der Ost-Ukraine zurück. Laut Außenminister Sergej Lawrow gibt es in den ostukrainischen Gebieten weder russische Geheimagenten noch Truppen.

18:04

Die Gaslieferung aus Russland nach Europa könnte tatsächlich eingestellt werden, teilte der Premierminister der Slowakei Robert Fico Fernsehjournalisten am Sonntag mit. Er unterstrich die Notwendigkeit intensiver Verhandlungen.

Fico meint, dass die Ukraine selbst nicht bereit ist, das Gas zu bezahlen. „Es scheint, sie spielen irgendein Spiel. Wer mehr gibt, dem schließen wir uns auch en. Ich bin froh, dass die EU ein Assoziierungsabkommen mit der Ukraine unterzeichnet hat. Aber niemand wird die 2,2 Milliarden US-Dollar Gasschulden für Kiew zahlen“, sagte der Premier.

17:32

Die EU-Außenminister werden am Montag die Gegenmaßnahmen zur Krise in der Ukraine erörtern, teilte ein Vertreter des britischen Außenamts Journalisten mit.

Seit März finden in der Ostukraine jedes Wochenende Kundgebungen zur Unterstützung der Föderalisierung statt. Am Sonntag kündigten die Behörden in Kiew den Beginn eines Sondereinsatzes in der Stadt Slowjansk an, wo die Protestler gleich mehrere Verwaltungsgebäude besetzt haben. Beim Einsatz kam mindestens ein Mensch ums Leben, mindestens fünf wurden verletzt.

17:12

Anhänger einer Föderalisierung der Ukraine haben am Sonntag im südöstlichen Mariupol den Stadtrat besetzt und auf dem Gebäude die Flagge der selbstproklamierten „Donezker Republik“ gehisst, berichtet das Nachrichtenportal i24.com.ua.

Die Aktivisten bauen vor dem besetzten Stadtrat Barrikaden aus Autoreifen, Müllcontainern und Säcken mit Sand. Vor der Besetzung hatten bis zu eintausend Menschen vor dem Gebäude demonstriert, wie die ukrainischen Nachrichtenagentur Unian meldet. Mariupol mit fast einer halben Million Einwohnern liegt an der Küste des Asowschen Meeres, rund 100 km südlich von der Protesthochburg Donezk.

Auch in der Ortschaft Jenakijewo, rund 30 km nordöstlich von Donezk, haben pro-russische Aktivisten in der Nacht zum Sonntag laut ukrainischen Medien die Gebäude der Stadtverwaltung, der Polizei und der Staatsanwaltschaft besetzt.

16:29

Mehrere Tausend Menschen sind am Sonntag im ostukrainischen Charkiw auf die Straße gegangen, um eine Föderalisierung der Ukraine und ein Referendum über den Status ihrer Region zu fordern.

Die Kundgebung auf dem Freiheits-Platz im Stadtkern dauerte rund eine Stunde, wie ein Korrespondent der RIA Novosti vor Ort berichtet. Die Demonstranten hielten russische, weißrussische und sowjetische Fahnen hoch. Nach der Kundgebung begaben sich die Demonstranten zum Untersuchungsgefängnis, um Solidarität mit den festgenommenen Aktivisten zu zeigen. Auf dem Weg kam es zu einem Handgemenge mit Anhängern der pro-westlichen Regierung in Kiew, die unweit ihre Kundgebung abhielten. Ein Mensch wurde verletzt.

Die ukrainischen Sicherheitskräfte hatten in der Nacht zum Dienstag bei einem „Anti-Terror-Einsatz“ in Charkiw das Gebäude der Gebietsverwaltung von pro-russischen Demonstranten befreit und mehr als 60 Menschen verhaftet.

16:22

Mehrere Tausend Menschen sind am Sonntag im ostukrainischen Charkow auf die Straße gegangen, um eine Föderalisierung der Ukraine und ein Referendum über den Status ihrer Region zu fordern.

Die Kundgebung auf dem Freiheits-Platz im Stadtkern dauerte rund eine Stunde, wie ein Korrespondent der RIA Novosti vor Ort berichtet. Die Demonstranten hielten russische, weißrussische und sowjetische Fahnen hoch. Nach der Kundgebung begaben sich die Demonstranten zum Untersuchungsgefängnis, um Solidarität mit den festgenommenen Aktivisten zu zeigen. Auf dem Weg kam es zu einem Handgemenge mit Anhängern der pro-westlichen Regierung in Kiew, die unweit ihre Kundgebung abhielten. Ein Mensch wurde verletzt.

Die ukrainischen Sicherheitskräfte hatten in der Nacht zum Dienstag bei einem „Anti-Terror-Einsatz“ in Charkow das Gebäude der Gebietsverwaltung von pro-russischen Demonstranten befreit und mehr als 60 Menschen verhaftet.

Am heutigen Sonntag befahl der ukrainische Innenminister Arsen Awakow einen bewaffneten Einsatz gegen die Demonstranten in Slawjansk, die am Tag davor mehrere Verwaltungsgebäude unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Schon wenige Stunden später informierte der Minister von „Toten und Verletzten auf beiden Seiten“. Nach inoffiziellen Angaben sind nur Spezialeinheiten aus der West-Ukraine an dem Einsatz in Slawjansk beteiligt.Davor hatte sich die Spezialeinheit Alfa aus dem östlichen Donezk geweigert, gegen die Aktivisten vorzugehen.

16:03

Die Südostregionen der Ukraine wollen gemeinsam um die Föderalisierung des Landes kämpfen, teilte der Volksabgeordnete Oleg Zarjow nach seiner Rede bei den Kundgebungen in Charkiw am Sonntag Journalisten mit.

Ihm zufolge sind die Anforderungen der Protestler im Südosten dieselben. Sie verlangen den Status der Staatssprache für Russisch, Föderalisierung des Landes, Freilassung der politischen Gefangenen und Aufhebung der Strafverfahren gegen die Mitarbeiter der SEK-Kommandos „Berkut“ und „Alpha“.

Außerdem fordern die Menschen, das Feuer gegen die Anhänger der Föderalisierung in Slowjansk einzustellen, unterstrich Zarjow.

16:01

Vor dem Hintergrund des sich ausweitenden Konflikts in der Ost-Ukraine reist der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag zu Gesprächen nach Peking.

15:38

Unbekannte haben nach der Kundgebung für die Gründung einer Republik Donezk am Sonntag in der Stadt Mariupol (Gebiet Donezk) das Gebäude des Stadtrats besetzt, berichten Medien.

 

Die Menschen haben sich um das Haus versammelt und skandieren „Slowjansk, wir sind bei dir!“ und „Referendum!“.

Laut Medienangaben haben die Protestler auch in Jenakijewe, einer anderen Stadt des Gebiets Donezk, den Stadtrat, die Miliz und die Staatsanwaltschaft besetzt.

Ein Vertreter der Anhänger der Föderalisierung teilt mit, dass die von Kiew beauftragten Sicherheitskräfte eine Reihe von Kundgebungen in den Städten Ilowaisk und Charzysk unterdrückt haben.

15:24

Der Präsident Weißrusslands Alexander Lukaschenko hat in einem Interview für russische Journalisten erinnert, er habe sich vor kurzem mit dem amtierenden ukrainischen Präsidenten Alexander Turtschinow getroffen und die Lage im Land erörtert.

„Ich bin der Meinung, dass es sich hier um eine Machtergreifung handelt. Turtschinow selbst hat eine eigene Stellungnahme, aber er sieht ein, dass all diese Ereignisse gegen die Verfassung verstoßen“, erzählte Lukaschenko.

„Ich habe ihm geglaubt“, fügte er hinzu. Dass Turtschinow zurzeit den Präsidentenposten bekleidet, halte Lukaschenko jedoch für legitim, denn laut der ukrainischen Verfassung tritt gerade der Leiter der Obersten Rada den Präsidentenposten vorübergehend an, falls es keinen Präsidenten gibt.

15:04

Die Verwaltung von Washington übt Druck auf Israel aus, weil sie die neutrale Stellungnahme des Landes zur Situation um die Ukraine missbilligt, schreibt die israelische Zeitung Haaretz am Sonntag.

14:38

Beim Sondereinsatz in der ukrainischen Stadt Slowjansk ist ein Offizier des Sicherheitsdienstes getötet worden, weitere fünf Kämpfer wurden verletzt. Unter den Aktivisten gibt es ebenfalls Tote, schrieb der amtierende ukrainische Innenminister Arsen Awakow auf Facebook.

Zuvor wurde ein Sondereinsatz in Slowjansk angekündigt, wo Protestler eine Reihe von Verwaltungsgebäuden unter Kontrolle genommen haben.

Am Samstag erzählte ein Teilnehmer an den Kundgebungen, dass ukrainische Schützenpanzerwagen unweit von Slowjansk das Feuer eröffnet hatten, wobei ein Zivilbürger ums Leben kam. Es wurde auch vom Eintreffen der rechtsradikalen Gruppierung Rechtssektor in der Stadt bekannt.

14:25

Am Vortag rief der Leiter des Rechtssektor Dmitri Jarosch wegen der Proteste im Südosten der Ukraine totale Mobilmachung aller Strukturen der Organisation aus.

14:06

Kämpfer des ultranationalistischen „Rechten Sektors“ sind offenbar im ostukrainischen Slawjansk eingetroffen, um die Kiewer Sicherheitskräfte im Einsatz gegen prorussische Demonstranten und Anhänger einer Föderalisierung der Ukraine zu unterstützen.

„Aus Slawjansk wurde gemeldet, dass rund 150 Männer in schwarzen Uniformen auf dem Flughafen eingetroffen sind. Das ist allen Merkmalen nach der ‚Rechte Sektor‘, teilte Wladimir Karassew, Koordinator der prorussischen Bewegung „Russischer Sektor – Ukraine“ per Telefon aus Lugansk mit. Er mutmaßte, dass die radikalen Kämpfer vom Inlandsgeheimdienst SBU koordiniert würden. „Ohne eine Unterstützung von Seiten der Miliz und des SBU wird sich der ‘Rechte Sektor‘ kaum für einen Sturm entscheiden.“

Am Samstag hatte der Chef des „Rechten Sektors“, Präsidentschaftskandidat Dmitri Jarosch eine „allgemeine Mobilisierung“ der radikalen Bewegung verordnet.

Am Sonntagmorgen befahl der ukrainische Innenminister Arsen Awakow einen bewaffneten Einsatz gegen die Demonstranten in Slawjansk, die am Tag davor mehrere Verwaltungsgebäude unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Schon wenige Stunden später informierte der Minister von „Toten und Verletzten auf beiden Seiten“. Nach inoffiziellen Angaben sind nur Spezialeinheiten aus der West-Ukraine an dem Einsatz in Slawjansk beteiligt. Am Samstag war die Sonderpolizei im östlichen Donezk auf die Seite Demonstranten übergewechselt.

13:43

Etwa 150 Rebellen der radikalen ukrainischen Bewegung „Rechtssektor“ sind in die Stadt Slowjansk zur Teilnahme am Einsatz gegen die Anhänger der Föderalisierung eingetroffen, berichten Medien.

13:35

Der Leiter von CIA John Brennan habe am Samstag Kiew besucht und eine Reihe geheimer Treffen mit den Chefs des ukrainischen Kampfblocks durchgeführt, teilte eine Quelle in der Obersten Rada Journalisten mit.

13:33

Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow, der am Sonntagmorgen einen bewaffneten Einsatz gegen die Anhänger einer Föderalisierung in Slawjansk befohlen hat, informiert von den ersten Opfern.

„In Slawjansk gibt es auf beiden Seiten Tote und Verletzte“, schrieb  Awakow auf Facebook. Nach seinen Angaben wurde ein Offizier des ukrainischen Geheimdienstes SBU getötet, fünf Sicherheitskräfte wurden verletzt. Auch unter den Demonstranten gebe es „Opfer“.

Davor hatte Awakow die Einwohner aufgefordert, „ihre Wohnungen nicht zu verlassen und den Fenstern fern zu bleiben“. Dennoch haben sich rund eintausend Menschen vor der Polizeiverwaltung von Slawjansk versammelt, wie ein Korrespondent der  RIA Novosti vor Ort berichtet. Sie fordern eine Föderalisierung der Ukraine. Immer neue Demonstranten strömen hinzu.

13:30

Die ukrainische Stadt Slowjansk, wo die Maidan-Gegner mehrere Verwaltungsgebäude unter Kontrolle genommen haben, wird von allen Kommandos der Westukraine gestürmt

13:20

An der Offensive gegen die Demonstranten im ostukrainischen Slawjansk sind nach Informationen aus ukrainischen Sicherheitskreisen nur Spezialeinheiten aus dem Westen des Landes beteiligt.

„Alle Einheiten, die jetzt Slawjansk stürmen, stammen aus der westlichen Ukraine“, teilte ein Vertreter ukrainischer Sicherheitsbehörden, der anonym bleiben wollte, am Sonntag RIA Novosti mit.

Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow hatte am Sonntagmorgen einen bewaffneten Einsatz gegen die Anhänger einer Föderalisierung in Slawjansk befohlen, die am Tag davor mehrere Verwaltungsgebäude unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Ein Korrespondent der RIA Novosti vor Ort berichtete von Schüssen und in der Luft kreisenden Hubschraubern. Schützenpanzer haben die östlichen Zufahrten zu der Stadt versperrt.

12:48

Angesichts der sich ausweitenden Ukraine-Krise reist US-Vizepräsident Joe Biden am 22. April nach Kiew, um mit der ukrainischen Übergangsregierung die Lage in den östlichen Regionen des Landes besprechen, die den erzwungenen Machtwechsel vom Februar nicht anerkannt haben und eine Föderalisierung der Ukraine fordern.

Wie das Weißer Haus mittelte, wird Biden auch über eine Stabilisierung der angeschlagenen ukrainischen Wirtschaft sowie über eine Verfassungsreform, eine Dezentralisierung und die Durchführung freier Präsidentschaftswahlen am 25. Mai sprechen. Darüber hinaus wird Biden Schritte erörtern, die der Ukraine mehr Energiesicherheit bringen sollen.

12:38

Anhänger der Föderalisierung der Ukraine planen am Sonntag eine große Kundgebung im Zentrum von Charkiw, berichten Medien.

Im Stadtzentrum steht ein Lkw, dessen Karosserie als eine Art Szene dienen soll. An dem Wagen hängen Plakate mit den Aufschriften „Berkut – von wegen Freund und Helfer“, „USA: Sponsoren des Weltterrorismus“ und „Referendum“.

12:19

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat sich besorgt über die zunehmenden Spannungen im Osten der Ukraine geäußert und vor gewaltsamen Zusammenstößen gewarnt.

In einem am Samstag in New York veröffentlichten Statement betont der UN-Generalsekretär, dass neue Unruhen keiner der Parteien in der Ukraine zum Nutzen gereichen würden. Ban rief die Konfliktlager in der Ukraine auf, sich an das Gesetz zu halten und unverzüglich einen Dialog über eine Deeskalation zu beginnen. „Die Vereinten Nationen sind bereit, eine friedliche Beilegung der Krise in der Ukraine zu unterstützen.“

12:00

Das ukrainische Innenministerium, das in Slowjansk einen Sondereinsatz begonnen hat, fordert die Menschen auf, ihre Wohnungen nicht zu verlassen und nicht an die Fenster heranzukommen.

Das schrieb der amtierende Innenminister des Landes Arsen Awakow auf Faceboook.

Zuvor berichtete er vom Anfang des Sondereinsatzes in Slowjansk. Ihm zufolge wird der Einsatz vom ukrainischen Sicherheitsdienst geleitet.

11:49

Ukrainische Sicherheitskräfte haben in der östlichen Stadt Slawjansk einen Sondereinsatz gegen prorussische Demonstranten begonnen, die am Tag davor mehrere Verwaltungsgebäude unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Die Aktivisten sind nach eigenen Angaben unbewaffnet.

Wie ein Korrespondent der RIA Novosti aus Slawjansk berichtet, sind in der Stadt Schüsse zu hören. Hubschrauber kreisen über der Stadt. Mehrere Schützenpanzer haben die östlichen Zufahrten zu Slawjansk versperrt.

Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow kündigte am Sonntagmorgen den Beginn einer Sonderoperation an. „Sicherheitskräfte von Einheiten aus dem ganzen Land wurden hinzugezogen“, schrieb er auf Facebook. Der Minister rief Zivilisten auf, „sich aus dem Stadtkern zurückzuziehen, ihre Wohnungen nicht zu verlassen und den Fenstern fern zu bleiben“. Laut Awakow hatten die Demonstranten als erste das Feuer eröffnet. Am Freitag hatten die Aktivisten beteuert, dass sie keine Waffen hätten.

11:13

Die Gewaltorgane aus Kiew führen in der Stadt Slowjansk (Gebiet Donezk) einen Sondereinsatz durch, wo Anhänger der Föderalisierung am Vortag mehrere Verwaltungsgebäude besetzt haben.

Es sind Schüsse zu hören, über der Stadt patrouillieren Kampfhubschrauber. Bewaffnete Menschen in Tarnuniform prüfen stichweise den Verkehr. In der Stadt sind Blockposten aufgestellt, einer von ihnen liegt unweit des Stadtrates von Slowjansk, wo sich über Barrikaden aus Autoreifen und Sand Flaggen von Russland, der Volksrepublik Donezk und der Volkswehr des Gebiets Donbass schwingen.

Eine Protestaktion wird auch neben dem Milizrevier der Stadt durchgeführt.

10:39

Die Ukraine ist faktisch bankrott, erklärte der schwedische Außenminister Carl Bildt, der zu einem Besuch in Odessa weilt.

Ihm zufolge leidet das Land unter verzweigter Korruption. „Die Situation ist wirklich schlimm. Ich hoffe, dass sie sich durch die vom IWF finanzierten Reformen verbessert“, sagte Bildt.

Am 27. März erklärte der amtierende ukrainische Premierminister Arseni Jazenjuk, die Inflation werde in der Ukraine in diesem Jahr 14 Prozent ausmachen. Nach seinen Einschätzungen hat das Gesamtvolumen des Fiskaldefizits bereits 28 Milliarden überstiegen.

10:17

Der amtierende ukrainische Innenminister Arsen Awakow berichtet vom Anfang des Einsatzes in der Stadt Slowjansk (Gebiet Donezk), wo Anhänger der Föderalisierung eine Reihe von Verwaltungsgebäuden unter Kontrolle genommen haben.

Awakow teilte über Facebook mit, dass der Einsatz von Mitarbeitern des ukrainischen Sicherheitsdienstes geleitet wird.

09:17

Der US-Außenminister John Kerry hat in einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow aufgefordert, Schritte zur Regelung der Situation in der Ukraine zu unternehmen, teilte ein Vertreter des US-Außenamts Journalisten mit.

08:36

Der Polizeichef des ostukrainischen Gebiets Donezk, Generalmajor Konstantin Poschidajew, ist auf Forderung der Anhänger einer Föderation in der Ukraine zurückgetreten.

 

Alle Minutenprotokolle aus Kiew und der Ukraine hier>>>

[Mit Material von Stimme Russlands, RIA, CRI und Onlinezeitungen Vorort]