Minutenprotokoll des Tages [03.4.2014] aktualisiert 20:34

20:34

Die neue ukrainische Regierung hat keine Pläne zur Revision der mit den Energiekonzernen Shell und Chevron 2013 unterzeichneten Abkommen zur Förderung von Schiefergas. Das sagte der ukrainische Energieminister Juri Prodan am Freitag in Kiew.

20:25

Die im Internet veröffentlichte Datei mit dem angeblichen Gespräch zwischen russischen Botschaftern in Afrika über das UN-Abstimmen zur Krim sei ungeschickt zusammenmontiert, erklärte eine Quelle im russischen Außenministerium am Freitag.

19:17

Die meisten US-Amerikaner sind entschlossen gegen einen Einsatz der USA in der Ukraine gestimmt. Davon zeugt eine Umfrage der Zeitschrift „Reason“. 62 Prozent der Befragten wollen nicht, dass Washington Kiew Militärhilfe leistet, 58 Prozent sind gegen den Eingriff der USA in die Angelegenheiten des Landes, einschließlich der Sanktionen.

18:14

25 Ukrainer, die wegen Vorbereitung von Diversions- bzw. Terrorakten verdächtigt werden, sind aus Russland ausgewiesen worden, teilte eine Quelle in den Sicherheitsorganen mit.

16:41

Trotz des Krim-Konfliktes hat die Ukraine laut Vizepremier Vitali Jarema nicht vor, die Zusammenarbeit mit Russland im Bereich der Rüstungsindustrie einzustellen.

15:30

Die möglichen Sanktionen des Westens werden für das russische Bankensystem nicht fatal sein, schätzt die Russische Bank ein.

15:06

Ab dem 7. April werden sich russische Bürger bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen seit dem ersten Einreisedatum in der Ukraine aufhalten können, teilte der Pressedienst des staatlichen Grenzdienstes mit.

14:24

Weißrussland wird anstelle der Ukraine den GUS-Vorsitz übernehmen, erklärte der weißrussische Außenminister Wladimir Makei.

13:58

Kiew hat die unabhängigen Einschätzungen der Experten zum so genannten Scharfschützen-Fall in der Ukraine ignoriert, erklärte Russlands Außenminister Sergej Lawrow gegenüber Journalisten.

12:22

Über 8.000 ukrainische Militärs, die auf der Krim im Wehrdienst sind, haben Dokumente für russische Pässe eingereicht, teilte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Freitag mit.

12:02

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat die Informationen über Folterungen der ukrainischen Armeeangehörigen auf der Krim dementiert.

10:37

Die Gaspreise in Europa werden um mindestens 50 Prozent steigen, sollte der Westen auf die Lieferungen aus Russland verzichten.

09:29

Die McDonald’s Corporation hat die Arbeit auf der Krim aus Betriebsgründen eingestellt. Den etwa 500 entlassenen Mitarbeitern wurde vorgeschlagen, in ein beliebiges Restaurant der Fast-Food-Kette in der Ukraine überwiesen zu werden.

08:54

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat erklärt, er habe die Eingliederung der Krim in Russland mit der Annexion der Sudetendeutschen nicht verglichen.
[Mit Material von Stimme Russlands, RIA, CRI und Onlinezeitungen Vorort]