Ministerium: Ende der Rezession erst 2017

Wirtschaftsminister_Uljukaew_Alexander_kremlin.ruWirtschaftsminister_Uljukaew_Alexander_kremlin.ru
image_pdfimage_print

Mindestens noch ein Jahr Rezession und einen weiteren Rückgang der ökonomischen Parameter prognostiziert das russische Ministerium für Wirtschaftsentwicklung. Die Moskauer Zeitung Wedomosti präsentiert heute Zahlen aus der vorläufigen 3-Jahres-Prognose des Ministeriums bis 2018.

Ein Ende der seit 2014 herrschenden Rezession ist demnach nicht vor 2017 zu erwarten. Bis dahin werden auch die wesentlichen Eckdaten – Reallöhne und Realeinkommen, Investitionen und Industrieproduktion – weiter rückläufig sein. Das Inflationsziel für 2020 wird mit fünf Prozent angegeben. Gegen Ende des Jahrzehnts soll der Kapitalabfluss auf 20 Milliarden Dollar gesenkt werden.

Rohölpreise nicht über 50 US-Dollar

Der Kurs der russischen Währung wird, wenn es nach dem Ministerium geht, in gut drei Jahren bei unter 57 Rubel je US-Dollar liegen. Die gesamte Vorhersage stützt sich auf ein Preisband beim Rohöl von 40-50 US-Dollar je Fass.

Die Erwartungen an eine Erholung des Ölpreises sind gering. Ausgehend von durchschnittlich 40 Dollar je Fass 2016 steigt die Preisprognose auf 50 Dollar je Fass in 2-3 Jahren. Dementsprechend wird ein Rückgang der Haushaltsunterdeckung von drei Prozent im laufenden Jahr auf zwei Prozent 2017, ein Prozent 2018 und null Prozent 2019 vorhergesagt.

weiter bei Deutsch-Russische Wirtschaftsnachrichten >>>>>>