Migranten fallen in Masse durch die Sprach- und Gesellschaftsprüfung

kuffnucken-migranten-bengel
image_pdfimage_print

Dreißig Prozent aller Prüfungsteilnehmer, die in Kaliningrad/Russland leben und arbeiten wollen, sind durch die, ab Januar 2015 vorgeschriebenen Prüfungen, durchgefallen.

Seit 1. Januar 2015 sind Ausländer, die in Russland leben und arbeiten wollen, verpflichtet, einen Sprachtest abzulegen, sowie einen Wissenstest zur Geschichte des Landes sowie zur russischen Gesetzgebung. In Kaliningrad wird die Sprachprüfung durch die KANT-Universität durchgeführt.

Bis zum Januar 2015 gab es kein Komplexexamen. Es war nur ein Sprachtest gefordert. Und diesen brauchten auch nur diejenigen ablegen, die einen Antrag auf die russische Staatsbürgerschaft gestellt hatten und Arbeitsmigranten, die im Bereich der Kommunal- und Wohnungswirtschaft arbeiten wollten.

Der Sprachtest soll jetzt zeigen, ob der Migrant in der Lage ist, kleine Texte zu lesen, Aushänge, Anzeigen, Anträge, Vordrucke, Benachrichtigungen. Außerdem wird festgestellt, ob der Ausländer die russische Sprache versteht und im Minimum auch sprechen kann, um seine eigenen Gedanken auszudrücken.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>