Metropolit Hilarion ruft auf, die Terroristen zu finden und zu vernichten

Metropolit_Hilarion_230413_mospat_ruMetropolit_Hilarion_230413_mospat_ru
image_pdfimage_print

Der Leiter der synodalen Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, weigert sich, den Krieg zwischen den Terroristen und den internationalen Kräften als einen Krieg zwischen Gläubigen des Islam und Christen anzuerkennen und fordert eine Koalition, die der Gefahr nicht mit Worten sondern mit Taten begegnet.

„Um den Terrorismus zu besiegen, ist eine internationale Koalition nötig, ein reale, die nicht mit Worten, sondern mit Taten diese furchtbare Pest des 21. Jahrhunderts bekämpft“, zitiert „Interfax“ die Erklärung des Erzpriesters, die er vor dem Beginn der gemeinsamen Sitzung der Staatsduma und den Rat der Föderation am 20. November abgegeben hat.

Metropolit Hilarion weiter: „wir müssen verstehen, dass man Russland den Krieg erklärt hat“. Diesen Krieg führt eine Terroristengruppe, die sich “ Islamischer Staat „nennt, aber es ist kein Krieg des Islams gegen das Christentum“, betonte er.

Der Vertreter der Russisch-Orthodoxen Kirche nannte die Bezeichnung „religiöser Terrorismus“ unfair und falsch. „Die Menschen, die heute solche Verbrechen begehen, sind keine religiösen Menschen, es sind keine Diener Allahs, es sind Satanisten, sie erfüllen den Willen des Teufels, deshalb muss ihnen die ganze Welt entgegenstehen. Diese Menschen muss man überall vernichten, wo sie sich befinden – man muss sie ausfindig machen und vernichten“ – ist der Priester überzeugt.

Der Chef der Synodalabteilung bat darum, sich zu erinnern, wie noch vor kurzem „unsere Großväter sich gegen die braune Pest gesammelt haben und ungeachtet der zwischen den Teilnehmerstaaten existierenden Differenzen“ gesiegt haben.

„Es ist höchste Zeit endlich auf die Trennung von Kirche und Staat und Schule und Kirche zu verzichten, ebenso dass die Religion im weltlichen Bildungsraum nichts zu suchen habe“, erklärte der Metropolit vor den Parlamentariern.

Der Vertreter der Kirche merkte an, dass “ heute wie niemals zuvor das Unterrichten der Grundlagen der religiösen Kultur in der Schule gefordert ist, und diese Erfahrung muss ausgeweitet werden“. In diesem Zusammenhang hat er gefordert, den Zweig wissenschaftliche Theologie im weltlichen Ausbildungsraum einzuführen, der auch mit wissenschaftlichen Graden versehen sein soll.

Metropolit Hilarion hat dazu aufgerufen “ liberale Klischees aufzugeben“. „Angst müssen wir nicht vor der Religion, sondern vor der Unwissenheit in Fragen der Religion haben, Man muss nicht den berüchtigten Klerikalismus fürchten, mit dem die Westler unser Publikum einschüchtern, sondern vor dem, was geschieht, wenn unsere Kinder und unsere Jugend von den Quellen des echten Wissens über die Religion abgeschnitten sein werden“.
(hmw/russland.ru)