Mercedes-Benz Fashion Week in der Moskauer Manege

In Moskau hat die Modewoche Mercedes-Benz Fashion Week stattgefunden. Unsere Korrespondentin Anna Delizijewa war dabei. Hier ist ihr Bericht.

Unter den Teilnehmern der Modewoche gibt es gut 70 Modedesigner aus Russland und anderen Ländern. Die bekanntesten russischen Modeschöpfer wie Wjatscheslaw Saizew, Lena Kranauchowa, Mary Axel, Igor Tschapurin, Alena Akhmadullina u. a. haben ihre Couture-Kollektionen präsentiert. Alle Kollektionen der russischen Modemacher wurden in russischen Fabriken hergestellt. Die Idee der Zusammenarbeit zwischen dem Handelsministerium der Russischen Föderation und den Modeschöpfern liegt darin, Designerkollektionen von Kleidung, Accessoires und Schmuck für industrielle Fertigung mit der Herkunftsbezeichnung „in Russland hergestellt“ zu zeigen. Aber auch, den russischen Designern die Gelegenheit zu bieten, mit einzelnen einheimischen Herstellern zusammenzuarbeiten.

Das zentrale Thema der Modeschauen in diesem Jahr machen interessante Drucke, vor allem Blumen in unterschiedlichsten Ausführungen und Formen, aus. Bei einigen Kollektionen sind die harmonische Linienführung und die Natürlichkeit der Farben das Hauptprinzip. Bei anderen ist es eine schöne und vielfältige Verbindung von Farben und Formen. Es lässt sich wohl sagen, dass hier das ganze Spektrum an Moden für jeden Geschmack vertreten ist.

Der Olympiasieger Alexei Nemow hat die Modewoche besucht und berichtete über seine Eindrücke, äußerte sich auch über die Sportbekleidung, die für die Olympischen Spiele 2014 im russischen Sotschi gestaltet wurde:

„Es gefällt mir, dass die Firma Mercedes-Benz solche Veranstaltungen durchführt. Es freut mich sehr, dass unsere russischen Designer in der internationalen Modeszene heutzutage einen bedeutenden Platz einnehmen. Und ich bin stolz auf sie. Was die Olympia-Uniform angeht, wird sie im Moment getestet. Denn einem Sportler kommt es vor allem darauf an, dass die Uniform ihm passt, bequem und schön ist, in ihr repräsentieren wir schließlich unser Land.“

Die bekannte russische Modedesignerin Lena Karnauchowa erzählte von ihrer neuen Couture-Kollektion, die für die Modewoche Mercedes-Benz Fashion Week entwickelt wurde:

„Die Idee der Modeschau dieses Jahres lautet: alles für die Menschen, alles für die Frauen, damit eine jede einmalig, individuell wirkt, ihren Stil findet. Ich beteilige mich an den Modewochen seit 2009. Diese Kollektion unterscheidet sich von anderen dadurch, dass sie zwar für industrielle Fertigung bestimmt ist, aber nicht massenweise produziert wurde, sondern ca. 50 Stück pro Modell. Für unser Land ist es so gut wie exklusiv. Ich gestalte viele unterschiedliche Modelle, aber in kleineren Mengen, damit die Individualität erhalten bleibt.“

Die Designerin von Frauenmoden und das ehemalige erfolgreiche Model Mary Axel erzählte von ihrer Kollektion:

„Die ganze Couture-Kollektion war in kleinere Abschnitte mit Themen unterteilt, wie Safari, Blumen-Prints. Es gab Kunstleder mit Lochverzierungen. Mein Markenzeichen ‚Mary Axel‘ ist zwei Jahre alt, und schon seit zwei Jahren nehme ich an der Modewoche Mercedes-Benz Fashion Week teil.“

Übrigens werden eine Gruppe von Modeschöpfern und Mary Axel bald ein neues Viel-Marken-Modehaus in Moskau eröffnen.

Der bekannte Bildhauer und Maler Grigori Potozki betonte, von der Modewoche sprechend:

„Es gefällt mir, dass es hier sehr viel junge Menschen gibt. Sie lernen stilvoll und schön sein.“

Im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week wurde traditionsgemäß eine Kollektion demonstriert, die das Logo und die Hausfarben von DHL verwendet. Das ist eine erstaunlich originelle, ausgefallene Kollektion. Von der Beteiligung des Unternehmens und den Zielen der Förderung der Modebranche in Russland erzählte Dina Dolgirewa, Managerin für Beziehungen zu Markenherstellern der GUS-Länder und Südosteuropas:

„Die Gesellschaft DHL ist der offizielle Logistikpartner der Mercedes-Benz Fashion Week in der ganzen Welt. In Moskau finanzieren wir die Modewochen seit inzwischen fünf Jahren. Gesponsert wird auf globaler Ebene. Seit vier Jahren veranstalten wir einen Wettbewerb für angehende Designer. In diesem Jahr haben 25 Personen am Vorentscheid teilgenommen.“

Die Modewoche Mercedes-Benz Fashion Week hat ein ausgesprochen mannigfaltiges Bild der Mode gezeigt. Die geografische Abdeckung der Modeschöpfer hat sich wesentlich erweitert. Die russischen Frauen brauchen nur zu wählen, was sie in dieser Saison tragen möchten.
[Stimme Russlands]